Ich hatte es im August 2017 ja versprochen: mein damals erster Sparkassen Firmenlauf, wird sicher nicht mein letzter sein! Und da ich mir im vergangenen Jahr von meinen geschätzten Kollegen einiges anhören musste („Die Strecke ist ja jetzt viiiiel schöner als letztes Jahr!“ „Fünf Kilometer schaffst du doch auch ohne Training mit links!“), konnte ich in diesem Jahr wohl kaum „Nein“ zu meinem zweiten Versuch sagen, oder?

Abb. 1: Zu Beginn sahen wir alle noch fit aus

Und in der Tat hatten meine Sportskollegen auch Recht: die neue Strecke des Sparkassen Firmenlaufs durch das Gartenschaugelände in Bad Lippspringe ist wirklich ein Träumchen. Zugegeben, wir hatten auch extrem Glück mit dem Wetterchen (wären wir eine Woche früher angetreten, wäre ich bei 30 Grad im Schatten wahrscheinlich irgendwo auf der Strecke geschmolzen) – bei den kühlen 20 Grad auf der überwiegend bewaldeten Strecke, war mir in meinem luftigen pinken Shirt sogar stellenweise etwas frisch um die Schultern. Aber hey, Sportjacke drüber ging ja mal gar nicht – schließlich musste man das Einhorn auf dem Rücken sehen können

Abb. 2: Keep calm and be a unicorn!

Und auch bei der zweiten Aussage lagen sie zumindest nicht ganz daneben: ich brauchte nur zwei Trainingseinheiten, um die 5 km ohne Seitenstechen und anschließenden Muskelkater zu überstehen. Es hilft zwar enorm, wenn man einfach ohne jegliche Ambitionen in den Lauf startet und man auch nicht wirklich traurig ist, als letzte ITWU-Teilnehmerin ins Ziel zu kommen, aber dafür ging es mir wirklich wesentlich besser, als unserer Super-Sportskanone Carl, der diesmal wirklich alles gegeben hat, was ging. Er war sogar schneller als Jan und ist somit als erster ITWUler ins Ziel gekommen: ein verdienter 100ster Platz! Weiter so, Chef!

Abb. 3: Geschafft!

Generell kann man in diesem Jahr nur ein riesengroßes Lob an die gesammte Mannschaft loswerden! Zum einen weil wir wirklich mit einer starken Besetzung von 6 ITWUlern angetreten sind und zum anderen weil die 4 besten aus unseren Reihen auch noch Platz 39 in der Firmenwertung ergattern konnten. Immerhin zählte der diesjährige Sparkassen Firmenlauf insgesamt 134 4er-Teams. Das Ergebnis kann sich schon sehen lassen, finde ich. Nur gut, dass nur die besten 4 Läufer aus unserer Firma gewertet wurden – ich hätte den Schnitt ja schon ziemlich nach unten gedrückt.

Abb. 4: Die 4 Sportskanonen der ITWU

Vielleicht können wir im nächsten Jahr noch einen draufsetzen. Ich fange auf jeden Fall schonmal an, den übrigen Kollegen vom Lauf vorzuschwärmen. Es ist einfach immer ein schönes Event, was man glaube ich sogar noch an meinem Lächeln im Zieleinlauf sieht – nein, das ist nicht nur grenzenloses Frohsein, endlich im Ziel anzukommen und auch keine reine Vorfreude auf das kühle Bier nach dem Lauf - sondern vor allem allgemeines Wohlbefinden. Im nächsten Jahr bin ich gerne wieder dabei und muss dann vielleicht sogar zweimal ran. Eine weitere Neuerung für mich (vielleicht gabs die auch schon in 2018) waren nämlich die beiden Bambini-Läufe zu Beginn des eigentlichen Firmenlaufs. Meine Älteste war schwer begeistert von den vielen kleinen Dötzen, die alle um ihr Leben liefen und wollte im nächsten Jahr auf jeden Fall mitlaufen. „Aber nur, wenn du mitläufst, Mama! Und ich möchte dann auch ein T-Shirt mit Einhorn drauf!“ Da werd‘ ich wohl mal wieder nicht „Nein“ sagen können.

In dem Sinne: bis nächstes Jahr, beim Sparkassen Firmenlauf!

Abb. 5: Bis zum nächsten Mal!

Hier könnt ihr euch noch von jedem unserer Teilnehmer ein Video vom Zieleinlauf anschauen. Viel Spaß dabei!

Carl

Jan

Freya und Daniel

Robert

Katrin

Mittlerweile bin ich ja schon etwas über 1,5 Jahre ein Teil der ITWU Mannschaft, aber kegeln waren wir bisher noch nicht. Ich war grundsätzlich noch nicht kegeln, jedenfalls soweit ich weiß, nur bowlen. Das hat sich dann vorletzte Woche Mittwoch geändert, als wir die Kegelbahn in der alten Residenz in Schloß Neuhaus besucht haben.

Gegen 20:00 sind alle nach und nach eingetrudelt und es wurden erstmal Getränke bestellt und Probe gekegelt. Ganz stolz war ich, dass ich den ersten Strike (wie auch immer man es beim Kegeln nennt) geworfen hab, bis der einleuchtende Kommentar kam „Jetzt hast du direkt schon all dein Glück beim Probekegeln verbraucht!“. Das hat sich dann auch bewahrheitet. Es blieb aber auch der einzige Strike des Abends – da hatte ich wohl unser aller Glück direkt verbraucht …

Zu vierzehnt waren wir vollzählig und es ist wirklich besonders, dass wir es tatsächlich geschafft hatten, alle an einem Abend zu versammeln. Besser beim Kegeln als beim Bowlen finde ich, dass wir uns nicht extra (wer weiß wie oft getragene) Schuhe ausleihen mussten. Auch dass es in der alten Residenz nur eine Bahn gibt und wir dort separat in kleiner Runde waren, hat mir gefallen. Jan hat eine tolle Oldies-Playlist über die dort vorhandenen Lautsprecher laufen lassen und es herrschte eine heitere Stimmung. Das Essen war auch sehr gut. Ich hatte einen großen Cheeseburger und Pommes dazu. Beliebt war auch das Rahmschnitzel.

An dem Abend wurde die Kugel zweimal so fest geworfen, dass sie gegen die Wand gerollt ist und die Außenverkleidung der Punktestandsanzeige aufgeklappt ist. Einer von uns musste dann gebückt in den Kegelschacht klettern um die Abdeckung wieder zu schließen. ^^ Ich glaube Milosh war hier der erste glückliche Werfer. Er war an dem Abend in mehreren Dingen unser Spitzenreiter: Neben dem ersten Wandtreffer, hat er es als Einziger geschafft eine 8 zu erkegeln, als wir alle versucht haben möglichst viele Kegel zu treffen, und eine 0, als es darum ging möglichst wenig Kegel zu treffen.

Kurzzeitig nahm das Gespräch am Tisch eine unerwartete Richtung, als der Song „Time of my life“ von Jennifer Warnes und Bill Medley lief. Da fing Carl dann an in Erinnerungen zu schwelgen und uns an seinem scheinbar unerschöpflichen Dirty-Dancing-Trivia-Wissen Teil haben zu lassen. Wer hätte es gedacht? Begeistert hat er uns vom Dirty-Dancing-Tanzkurs erzählt, den er als Jugendlicher besucht hatte (natürlich alles nur für die Damen *hust*). Selbst Stephan hatte an so einem Kurs teilgenommen. Aber interessant zu wissen, was früher die Herzen der beiden bewegt hat. ^^

Insgesamt würde ich sagen, waren wir alle keine preisverdächtigen Kegler (außer Milosh vielleicht), aber Spaß hatten wir dabei und das ist ja auch die Hauptsache :)

Habt ihr Fragen oder Anregungen? Ruft uns einfach an unter 05251-288160 oder schreibt uns eine Mail an info@itwu.de.

Unsere kostenlose App „ITWU Launcher FREE“ wurde 2011 das erste Mal im AppStore von Apple veröffentlicht. Damit waren wir zum Thema „Bequemes Öffnen von Domino-Webapplikationen auf dem iPhone/iPad“ ganz vorne mit dabei.

Pünktlich zum 8. Geburtstag der alten App, haben wir uns diesem Thema noch einmal neu angenommen, weil wir nun mehr denn je das Potential von Domino in zukünftigen Arbeitsumgebungen sehen – Da darf diese praktische Smartphone-App natürlich nicht fehlen! Die neue Version 2.0 wurde ganz neu aufgesetzt, so dass ein neues schickes Design und neue Funktionen alle alten Features bereichern, die euch in den vorherigen ITWU-Launcher-Versionen zur Verfügung standen.

 

Was kann unser ITWU Launcher alles?

- Öffnet eure Domino Webapplikationen bequem mit einem Klick ohne zusätzliche Eingabe eurer Login-Informationen: Im ITWU-Launcher könnt ihr die URL eurer Domino-Webapplikation sowie eure Login-Daten sicher verschlüsselt hinterlegen. Sie erscheint dann als neue Lesezeichen-Kachel in der Übersicht und kann per Klick direkt aufgerufen werden.

     

Abb. 1|2: Eingabe Redirect-Link | Kachelübersicht

 

- Hinterlegt zentral eure Login-Informationen für eine ganze Domain: Nutzt ihr eine Hauptdomain, auf der eure Domino-Webapplikationen liegen? Der ITWU-Launcher ermöglicht es euch die Login-Daten hierfür zentral zu hinterlegen und bei jeder hinzugefügten Domino-Webapplikation zu entscheiden, ob sie die zentralen Daten übernehmen soll. Auf diese Weise könnt ihr euer Login für mehrere Domino-Webanwendungen gleichzeitig aktualisieren und erspart euch Aufwand.

     

Abb. 3|4: Allgemeine Einstellungen | Eingabe Redirect-Link mit Custom Settings

 

- NEU – Öffnet ab jetzt auch normale Links mit und ohne Hinterlegung von Login-Daten: Ein neues Feature des ITWU-Launchers 2.0 ist, dass nun auch normale Links als Lesezeichenkachel hinterlegt und geöffnet werden können. Hierbei könnt ihr auswählen, ob bei einer hinterlegten URL Login-Daten mitgespeichert werden sollen oder nicht. Das automatische einloggen mit hinterlegten Login-Informationen funktioniert leider nicht bei allen Webseiten, da manche Webseiten-Betreiber keine Auto-Logins zulassen.

     

Abb. 5|6: Hinzufügen normaler Link | Ansicht normaler Link im ITWU-Launcher

 

     

Abb. 7|8: Hinzufügen normaler Link mit Login | Kachelübersicht mit neuen Links

 

- NEU – Android-Unterstützung: Neben IOS, läuft unser ITWU-Launcher 2.0 ab sofort auch auf Android-Geräten!

 

- Neu – Wählt eine eurer Lesezeichen-Kacheln aus, die sich beim Start des ITWU-Launchers öffnen soll: Die Open-at-start-Funktion erlaubt es euch eine URL zu priorisieren, die beim Start der App direkt geöffnet wird. Auf diese Weise könnt ihr den ITWU-Launcher auf eure Bedürfnisse abstimmen und bekommt das für euch Wichtigste schnell angezeigt.

Abb. 9: Auswahl Open-at-start-Option

 

Unseren neuen ITWU-Launcher bekommt ihr ab sofort kostenlos im App Store und im Google Playstore!

Habt ihr Fragen oder Anregungen? Ruft uns einfach an unter 05251-288160 oder schreibt uns eine Mail an info@itwu.de.

In unserem Video „Rapid APPlication Development à la ITWU – Ich brauch mal schnell ne App!“ zeigen wir euch, wie wir mit dem Domino Designer und Domino Mobile Apps eine Workflow-App fürs iPad erstellen – und das super einfach und in wahnsinnig kurzer Zeit! Hierzu haben sich Carl und Jan eine Badminton-App überlegt, die einen Miniworkflow zur Bespannung von Schlägern abbildet. Bei uns könnt ihr jeden Schritt der Entwicklung dieser App mitverfolgen und sehen, wie einfach man mit Domino eine Workflow-Anwendung auf sein Tablet bekommen kann.

Habt ihr Fragen oder Anregungen? Ruft uns einfach an unter 05251-288160 oder schreibt uns eine Mail an info@itwu.de.