Engagierte Leser unseres ITWU-Blogs wissen schon seit unserem Sommerfest Bescheid: 2019 stand erstmals schon im Sommer fest, dass es keine ausschweifende ITWU-Weihnachtsfeier wie in den Vorjahren geben würdeL Von dieser Tatsache lässt sich der engagierte ITWU-Mitarbeiter aber nicht aus der Weihnachtsstimmung bringen. Stattdessen haben wir uns in diesem Jahr mal wieder auf andere altehrwürdige ITWU-Traditionen berufen. So war es z.B. in meinen ersten Jahren bei ITWU selbstverständlich, dass die Weihnachtsgeschenke für unsere Kunden in einer großen Gemeinschaftsaktion mit viel Liebe und Herzblut hergestellt wurden. Diese schöne Tradition sollte in diesem Jahr endlich wieder eingeführt werden.   

Und so begab es sich, dass der Großteil der ansässigen ITWU-Mitarbeiter sich nach Feierabend in der großen ITWU-Weihnachtsküche zusammenfand und die 20 Kilo Mandeln, die ein Teil von uns in den Tagen zuvor schon angeschafft und vorbereitet hatten, mit cremiger Schokolade und weihnachtlichen Gewürzen verfeinerte. Aufgrund der hervorragenden Vorarbeit, vor allem aber durch die außerordentliche Zusammenarbeit und den glorreichen Fleiß der anwesenden ITWUler, hatten wir die 200 Tüten in Windeseile fertig: aus meiner ursprünglichen Kalkulation von befürchteten 8 Stunden sind ganz einfach 3 Stunden geworden, in denen hochkonzentriert abgemessen, geschüttelt, gerührt und abgefüllt wurde.

So konnten wir uns früh auf den besinnlichen Teil des Abends einstellen: Auch wenn Pizza und Konsolenspiele nicht unbedingt als weihnachtliche Stimmungskanonen gelten, kam mir im Laufe des Abends doch noch die ultimative Weihnachtsidee. Der musikalische Teil des ITWU-Teams versammelte sich irgendwann wie so oft um Jans Gitarre und trauerte ein wenig unserer ursprünglichen Idee für das diesjährige Kunden-Weihnachtsgeschenk hinterher: einer kompletten Weihnachts-CD, performed and produced by ITWU-All-Stars. Ich bin mittlerweile ganz froh, dass wir uns dieses Jahr doch für die Weihnachtsmandeln entschieden haben, aber so ganz wollte ich mich doch noch nicht von der Vision eines musikalischen Geschenks trennen. Und Voila: Auch wenn es das vielleicht verhassteste Weihnachtslied allerzeiten und allerorts ist, hoffen wir doch, dass euch unser ITWU-Christmas-Classic gefällt. Vielleicht habt ihr ja auch einen Liedwunsch fürs nächste Jahr

Hier gehts zum musikalischen Weihnachtsgruß aus dem ITWU-Büro:

In dem begleitenden Musikvideo findet ihr nicht nur Beweisfotos von unserer Mega-Mandel-Aktion, sondern auch von einer weiteren wieder eingeführten ITWU-Tradition: dem ITWU-Weihnachtsmarkt-Bummel. Und auch bei der Auswahl unserer Weihnachtsmarktaktivitäten blieben wir traditionell bei Glühwein und Feuerzangenbowle Trinken, Steakbrötchen und Crepes Essen. Ich hab allerdings dieses Jahr mal Einhorn-Glühwein mit Glitzer ausprobiert, wobei automatisch die Frage aufkam, ob der Glitzer irgendwann - und wenn ja wo - wieder aus mir herauskommt oder ob ich jetzt für immer Glitzer in mir tragen werde. Da überraschte es zuerst auch kaum, als uns direkt vor dem Paderborner Rathaus ein Weihnachtsengel auf einem weißen Pferd entgegen kam (Beweisfoto siehe Video). Und es sollten weitere Wunder folgen: Beflügelt von der vorweihnachtlichen Stimmung kam der liebe Robert auf die Idee, unsere Sportskanone Jan zu einem Sprintduell herauszufordern, welchem sich Lela auch spontan anschloss. Ich steckte höchstselbst die vorgegebene Distanz von 50 Metern auf dem Paderborner Rathausplatz ab und konnte meinen Augen kaum trauen, als Robert tatsächlich als erster ins Ziel hechelte (Siegerehrungsfoto siehe ebenfalls Video). Nach diesen spektakulären Kuriositäten ließen wir in dezimierter Runde den Abend noch bei einer längst verschollenen ITWU-Tradition ausklingeln: beim Schocken!

Wer das Spiel nicht kennt, sollte dringend bei uns vorbeikommen und uns zu einem abendlichen Kneipenbesuch begleiten. Für dieses Jahr machen wir aber die ITWU-Bürotüren erstmal dicht. Spätestens am 20.12. um 18.00 Uhr sind alle ITWUler im wohlverdienten Weihnachtsurlaub. Ab dem 6.1.2020 nehmen wir aber gerne wieder Terminvorschläge für aufregende Schock-Abende entgegen.

Bis dahin wünschen wir euch und euren Familien und Freunden erholsame Weihnachten und einen ruhigen Rutsch ins Jahr 2020!     

Da das ITWU-Team immer darauf bedacht ist, sich in allen möglichen Bereichen weiterzuentwickeln und für jeden die optimale Lösung zu finden, wollten wir in diesem Jahr auch etwas an unserer Feierkultur ändern. Und so kam letztes Jahr im Dezember (als sowieso schon alle Locations restlos mit Weihnachtsfeiern ausgebucht waren) die folgende Frage auf: Warum uns den kalten Wind und Schnee um die Ohren pusten lassen und uns dabei auch noch der schweißtreibenden Herausforderung stellen, mit zitternden Händen möglichst wenig Glühwein zu verschütten? Lasst uns doch einfach die Weihnachtsfeier in den Sommer verlegen!

Gesagt, getan. Da das ITWU-Team sich in den letzten Jahren nun ja auch stetig vergrößert hat, war es gar nicht so einfach, einen passenden Termin zu finden. Da war es bei meiner ersten mitorganisierten Weihnachtsfeier schon einfacher, 6 Leute unter einen Hut zu bringen. Letztendlich trafen sich dann aber doch fast alle ITWUler an einem schönen sommerlichen Herbsttag frisch, fromm und fröhlich um 10.00 Uhr morgens im ITWU-Büro ein. Herr Goos musste sich noch um den geplatzten Reifen des Bollerwagens, der für das spätere Programm dringend von Nöten war, kümmern, so dass wir den Beginn des Sushi-Kurses etwas nach hinten verschieben mussten. Mit diesem Sushi-Kurs hatte ich mich ein bisschen weit aus dem Fenster gelehnt, weil ich zumindest von einem ITWUler ganz genau wusste, dass Sushi so ziemlich das Letzte wäre, das er essen würde. Aber dank des großartigen Unterhaltungswertes unseres Sushi-Meisters Hakan, wurde der Kurs für alle zu einem riesen Erfolg!

Auch wenn Robert zu Beginn mit dem Rollen nicht ganz hinterher kam, wurden wir am Ende doch sehr für unsere Sushi-Künste gelobt. „Ich hatte gedacht, IT-Nerds wären nicht so geschickt mit ihren Händen…“; da hatte uns Hakan wohl doch ein bisschen unterschätzt. Das Beste war allerdings, dass die Rollen nicht nur hervorragend aussahen, sondern den meisten von uns auch mega-gut schmeckten. Nur Jan musste halt im Anschluss, während die anderen das Büro wieder auf Vordermann brachten, noch kurz zum Dönermann fahren, um seinen knurrenden Magen zu beruhigen und sich für die nächste Etappe des Sommerfestes zu stärken.

Der Umwelt zuliebe ging es mit dem Zug weiter in das nahgelegene Scharmede, wo wir mit dem von Super-Carl wieder in Stand gesetzten Bollerwagen ITWUs erste Boßeltour antraten. Falls ihr genauso wie die meisten ITWUler keine Ahnung davon habt, wovon ich gerade spreche, will ich kurz die Boßelregeln erklären: man nehme einen langen, kaum befahrenen Feldweg, zwei Boßelkugeln und zwei hypermotivierte Teams, die die beiden Kugeln abwechselnd soweit sie können auf dem Feldweg rollen/werfen. Wer das Ziel mit weniger Würfen erreicht als das gegnerische Team, hat gewonnen. Ziemlich simpel, oder? Blöderweise war der erste Teil der Strecke nicht ganz so „kaum befahren“ wie ich gehofft hatte. Der zweite Teil der Strecke wurde im Hinblick auf diesen Faktor besser, nur kam hier die Herausforderung dazu, dass sich rechts und links des Weges metertiefe Gräben die gesamte Strecke entlangzogen, so dass wir irgendwann nur noch mit einer Kugel da standen. Also zugegeben, die Strecke hätte besser sein können, aber das Wetter war dafür perfekt, die Verpflegung durch den Lela-Streckenposten immer kühl und am richtigen Ort und die Stimmung war ebenfalls ziemlich ausgelassen.

Trotzdem waren alle ziemlich kaputt, als wir endlich am Zielort ankamen und ich bin froh, dass wir neben Herrn Goos (der während des Boßelns spontan zum Badminton abberufen wurde) nicht noch einen Ausfall zu verzeichnen hatten. So machten wir uns also alle mit dem Bus auf, in Richtung City und hauten beim Mexikaner mal so richtig rein. Obwohl ich noch ein umfangreiches Abendprogramm, mit Karaoke und 80er-Jahre-Party geplant hatte, waren die meisten ITWUler mit wohlgefüllten Mägen und nach den sportlichen Strapazen des Tages doch eher gewillt, einfach ins Bettchen zu verschwinden. Die Rückkehr von Super-Carl mit seinem Bericht eines heroischen Badminton-Spieltages stellte somit das Ende unseres ersten Sommerfestes dar, aus dem ich so einige Lehren ziehe:

  • Sushi machen mit Hakan ist einfach mega
  • Boßeln macht richtig Spaß, wenn man die richtige Strecke wählt
  • Das nächste Sommerfest starten wir lieber erst nachmittags und feiern dafür bis in die Morgenstunden

Ihr dürft also gespannt sein, was wir uns im nächsten Jahr ausdenken

Vor kurzem wurden von HCL Updates zu Notes Domino (10.0.1 FP3) und Verse On-Premises (1.0.8) veröffentlicht.

Das Domino 10.0.1 Fix Pack 3 wird allen Kunden empfohlen, nicht nur denen, die aktuell Probleme mit Notes Domino haben. Falls ihr also Version 10.0.1 nutzt, installiert es einfach darüber. Das Fix Pack ist zudem sprachunabhängig, es ist also egal, welches Language Pack ihr nutzt. Weiter unten im Artikel findet ihr die Fix-List zum neuen Fixpack.

 

Mit Verse On-Premises 1.0.8 wurden u.A. folgende Änderungen an Verse vorgenommen:

  • Verbesserungen an der Kalender Eventdesign Vorschau:
    • Wenn ihr zu einer wiederkehrenden Veranstaltung eingeladen habt, seht ihr alle Instanzen dieser Veranstaltung bereits in den wie auch immer gearteten Antworten der Eingeladenen.
    • Ihr könnt nun auch beim Absagen von Besprechungen Kommentare hinzufügen
  • Anzeigen von archivierten E-Mails: Wenn ihr eure E-Mails in einer Archivdatenbank auf einem Server archiviert und dazu einen anderen Client nutzt, z.B. iNotes, oder wenn euer Admin eure E-Mails auf einem Server für euch archiviert, könnt ihr ab jetzt das Archiv Mailfile über das Ordnerbedienfeld öffnen, um die archivierten Nachrichten zu sehen
  • Mehr Support für verschlüsselte Besprechungsbenachrichtigungen (Einladungen und Antworten)
  • Die Schriftgrößen stimmen mit denen von Notes und iNotes überein. Arial 14 wird beispielsweise jetzt in Verse, Notes und iNotes in der gleichen Größe dargestellt. Zuvor war die Verse-Schriftgröße kleiner.
  • Neue Kennwort- und Notes ID-Funktionen – Ihr könnt ab sofort das Kennwort ändern, mit welchem ihr euch bei Verse anmeldet, euer Notes ID-Kennwort ändern und eure Notes ID verwalten
  • Server Support für IBM i - Verse wird jetzt auf einem Domino 10.0.1-Server unterstützt, welcher unter IBM i Version V7R2 oder V7R3 läuft

 

Hier ein paar Screenshots zu den neuen Funktionen von Verse-on-Premises 1.0.8:

Abb. 1: Lasst euch alle Instanzen einer wiederkehrenden Veranstaltung in der Antwort der Eingeladenen anzeigen.

 

Abb. 2: Fügt einen Kommentar nun auch bei der Absage einer Besprechung hinzu.

 

Abb. 3: Verschlüsselt nun auch die Einladungen, Ab- und Zusagen einer Veranstaltung sowie die Antwort auf eine Terminverschiebungsanfrage.

 

Abb. 4: Verwaltet euer Passwort und eure Notes-ID in Verse.

 

Quelle: https://www.cwpcollaboration.com/blogs/hcl-verse-on-premises-version-108-is-here#

 

Die für euer System passenden Installationsdateien könnt ihr euch über das HCL Flexnet-Portal herunterladen. Hierzu braucht ihr einen HCL Customer Account, sowie eine regelmäßig verlängerte Notes Domino Lizenz.

 

Wie kommt man an einen HCL Customer Account?
(Wenn ihr einen IBM Kundenaccount hattet, geht das ganz einfach!)

  • Klickt im Flexnet auf „Passwort vergessen
  • Gebt eure Mailadresse ein und klickt auf „Continue“
  • HCL sollte euch eine E-Mail zusenden mit einem Kennwort-ändern-Link (Achtung: Dies kann etwas dauern – euer Kundenkonto und eure E-Mailadresse müssen zuerst euren alten IBM-Kundendaten zugeordnet werden)
  • Habt ihr das Passwort geändert, seid ihr ready to go!

 

Software Herunterladen über das Flexnet-Portal:

Über „Downloads“ > „Downloads auflisten“ > „Collaboration” gelangt ihr zu einer Auflistung der entsprechenden Downloads.

 

Habt ihr Fragen oder Anregungen? Ruft uns einfach an unter 05251-288160 oder schreibt uns eine Mail an info@itwu.de.

 

 

 

Detaillierte Fix List 10.0.1 Fix Pack 3

 

Client

+SPR# DLIMBDWQXW - Fixed a problem where the Notes client would hang on exit when Replication on exit was enabled.  This regression was introduced in 9.0.1 FP10.

SPR# JALAB6SRRH - If EnableThreeClicks ini is set to 1, user will be required to enter three clicks for opening attachments and URLs, as mandated by the EU.  This option is off by default.

+SPR# VRARB6GJCZ - Fixed a problem in the Notes client where Widgets would not work.  This regression was introduced in 9.0.1 FP10.

SPR# ZNDNBC8H3E - Fixed a Notes client crash on Windows 10 V1809 whenever the user tried to remotely connect to their machine via Remote Desktop Protocol.

SPR# DOKEATLHV9 - Prior to this fix, the failover error "Remote system no longer responding" was shown on send-mail action when the primary server was down.This is specific to SCN.

+SPR# SSARBD4J84 - Fixed a problem in the Notes client where, if the Notes preference Open each document in new window has been set, the first window opened cannot be closed.  This regression was introduced in 9.0.1 FP10.

+SPR# KSOAB5MM66 - Fixed a problem with the Notes calendar where setting the body text to any proportionally spaced font then reopening the saved calendar entry would result in the body text having been changed toDefault Monospace font.  This regression was introduced in 10.0.

SPR# SMEAB94AYW - Fixed a problem where the Notes client would hang when using a particular widget.

+SPR# RGANBBABED - Fixed a problem in Xpages in the Mac Client where an error 500 page was being displayed when trying to launch an Xpage app.  This regression was introduced in 10.0.1.

SPR# RPAIBC5J2Y - Fixed a problem in the Notes client where certain SMIME messages would crashing when being opened

SPR# SSPLBCSJ2B - Mac client now has an updated version of the JVM - 1.8 (IBM) SR5 FP30

 

Programmability

SPR# AGUD87CN4P - Fixed a problem where the LotusScript Split function would produce incorrect results if the delimiter contained two of the same character.

SPR# JCORBDBPYA - LotusScript JSONElement.value property truncates the LotusScript string when the value is greater than 64K.  Fix provides for complete return of a JSONElement value string.

SPR# JCUSB9JL8B - DQL: Fixed a problem where DQL did not recognize a query that contained DBCS characters.

SPR# RDOLB9734S - Fixed a problem in Domino Designer where editing and saving LotusScript agents in would sometimes hangs when "Run in background client thread" was enabled.

+SPR# TOCLBC7MGL - Fixed a problem in Domino Designer where Xpages would no longer work after opening/closing a form if LibreOffice (v6.2) was installed.  This regression was introduced in 10.0.

 

Server

SPR# GFALBCFAK3 - Fixed a problem with DAOS resync where deletion and copy style compact were not possible after DAOS resync due to an error "File is in use by another program".

SPR# GRHEBBCS5X - Fixed a problem where Symmetrical cluster created a folder when doing a repair even if the directory in the path was a directory link

+SPR# KKHOBCGF8H - Fixed a problem where, when creating new replicas (where the target replica is a stub), if a corrupt folder note exists in the source database, replication might retry replicating the corrupt folder note and not complete.  This regression was introduced in 10.0.

SPR# MNAA9K9ANA - Fixed a problem where Xpages documents would not show an inserted image if an attachment had been uploaded to the document. The MIME data type was not getting set to Content-Type:multipart/related

+SPR# MSKABBZH3L - Fixed a problem where Adminp was failing trying to create replicas of large databases (250gb) on large disks (2TB).  It would incorrectly state there was insufficient space.  The workaround is to create the replica directly in the UI and not use adminp. This issue has been corrected.  This regression was introduced in 10.0

+SPR# PLYSBCPKCP - Fixed a problem in the Domino SMTP server where a non-ascii internet message address phrase lost its encoding when being stored in a Notes item. This regressoin was introduced in 9.0.1 FP10.

SPR# RPAIBA9JUZ     - Fixed a problem in QVault tool where too much logging information was being output by default.  Logging now requires notes.in DEBUG_IDV_QVAULT=1 to be set.

SPR# SAZR9REQ9R  - Fixed an intermittant crash on Domino server making outbound LDAP search requests.   This is most likely due to an edge case network error condition.

SPR# STAAB6A5GX - Fixed a problem in the Domino server where the Tika java process was not being shutdown when the update task was restarted.

SPR# DVDIASU9A3 - Fixed a problem in the HTML Parser where the router would sometimes hang while processing styles.

SPR# JPAIB6ZLKG - Fixed a problem with the Domino server where the Java Tika process was not terminating cleanly on Domino server shutdown on non windows platforms

+SPR# PKURBBX6QK - Fixed a problem where ampersands contained in an LDAP filter attribute value were inadvertently being escaped in filters which were not being sent to IBM Directory Server LDAP. This fix causes the ampersand to be escaped only in filter attribute values being sent to an IBM Directory Server. This regression was introduced in 9.0.1 FP8.

SPR# RSTNB6GC7D - Fixed a problem where dbmt did not terminate when running with -range option and loaded at server startup. This was causing dbmt to not process databases when the next time the specified range came around.

 

iNotes

SPR# MSAHBC92RS - iNotes: Fixed a problem in iNotes where, using IE, the Notes ID management dialog box became blank after the internet certificate was imported.

+SPR# SLODAN59R7 - iNotes: Fixed a problem where hyper links in the mail body were truncated if the URL had spaces. This regression was introduced in 10.0.

SPR# TPONBBYCME - iNotes: Fixed a problem where the mail body contents in bidirection environment didn't appear in the correct direction.

+SPR# RMTGB7NEX2 - iNotes - Fixed a problem that hyper links in mail body did not work if the URL had spaces - the spaces were truncated.  This regression was introduced in 10.0.

 

Quelle: https://support.hcltechsw.com/csm?id=kb_article&sysparm_article=KB0069519

 

Paderborn ist im Ausnahmezustand: es ist endlich wieder Libori! Der Nicht-Paderborner fragt sich natürlich: Was ist Libori? Und wir sagen: nicht nur eines der größten und ältesten Volksfeste in Deutschland, sondern vor allem ein ordentlicher Grund, mit dem ganzen ITWU-Team feiern zu gehen.

Und so begab es sich, dass sich fast alle Kollegen (Daniel konnte leider nicht dabei sein) an einem lauschigen Dienstagabend auf dem Liboriberg vor der Almhütte einfanden. Die Stimmung stieg trotz einiger Versorgungsschwierigkeiten von Seiten der Bedienung stetig an.

Es ist halt manchmal von Vorteil, ergebnisorientierte Mitarbeiter zu haben: da trinkt man halt anstatt des bestellten Weizens mal ´nen Radler und geht, anstatt den versprochenen Flammkuchen zu genießen, einfach zu Broers und holt sich ´ne Manta-Platte. Den Hunger und Durst haben wir auf jeden Fall gestillt bekommen! Zumindest so viel, dass auf und unter den Tischen getanzt werden konnte.

Und dann ging es ab auf die Kirmes: vom Musik Express und Autoscooter über den Fliegenden Teppich bis hin zum traditionellen Riesenrad war alles dabei. Dominik hat beim Frösche-Kloppen unser neues Büro-Maskottchen gewonnen und Robert beim Dosenwerfen ´ne Puppe abgeschleppt.

In der Cocktailbar mussten die armen ITWUler reichlich Cuba Libre und Tequilla Sunrise trinken, um Stephan zu einem neuen Sonnenhut zu verhelfen. Daher kamen wir auch leider zum Karaoke-Singen im Irish Pub zu spät, wo Carl doch soooo gerne noch ein Duett mit Katrin singen wollte.

Vielleicht klappt das ja im nächsten Jahr, für dieses Jahr haben wir genug Libori gefeiert und hatten ordentlich Spaß dabei!