Ich hatte es im August 2017 ja versprochen: mein damals erster Sparkassen Firmenlauf, wird sicher nicht mein letzter sein! Und da ich mir im vergangenen Jahr von meinen geschätzten Kollegen einiges anhören musste („Die Strecke ist ja jetzt viiiiel schöner als letztes Jahr!“ „Fünf Kilometer schaffst du doch auch ohne Training mit links!“), konnte ich in diesem Jahr wohl kaum „Nein“ zu meinem zweiten Versuch sagen, oder?

Abb. 1: Zu Beginn sahen wir alle noch fit aus

Und in der Tat hatten meine Sportskollegen auch Recht: die neue Strecke des Sparkassen Firmenlaufs durch das Gartenschaugelände in Bad Lippspringe ist wirklich ein Träumchen. Zugegeben, wir hatten auch extrem Glück mit dem Wetterchen (wären wir eine Woche früher angetreten, wäre ich bei 30 Grad im Schatten wahrscheinlich irgendwo auf der Strecke geschmolzen) – bei den kühlen 20 Grad auf der überwiegend bewaldeten Strecke, war mir in meinem luftigen pinken Shirt sogar stellenweise etwas frisch um die Schultern. Aber hey, Sportjacke drüber ging ja mal gar nicht – schließlich musste man das Einhorn auf dem Rücken sehen können

Abb. 2: Keep calm and be a unicorn!

Und auch bei der zweiten Aussage lagen sie zumindest nicht ganz daneben: ich brauchte nur zwei Trainingseinheiten, um die 5 km ohne Seitenstechen und anschließenden Muskelkater zu überstehen. Es hilft zwar enorm, wenn man einfach ohne jegliche Ambitionen in den Lauf startet und man auch nicht wirklich traurig ist, als letzte ITWU-Teilnehmerin ins Ziel zu kommen, aber dafür ging es mir wirklich wesentlich besser, als unserer Super-Sportskanone Carl, der diesmal wirklich alles gegeben hat, was ging. Er war sogar schneller als Jan und ist somit als erster ITWUler ins Ziel gekommen: ein verdienter 100ster Platz! Weiter so, Chef!

Abb. 3: Geschafft!

Generell kann man in diesem Jahr nur ein riesengroßes Lob an die gesammte Mannschaft loswerden! Zum einen weil wir wirklich mit einer starken Besetzung von 6 ITWUlern angetreten sind und zum anderen weil die 4 besten aus unseren Reihen auch noch Platz 39 in der Firmenwertung ergattern konnten. Immerhin zählte der diesjährige Sparkassen Firmenlauf insgesamt 134 4er-Teams. Das Ergebnis kann sich schon sehen lassen, finde ich. Nur gut, dass nur die besten 4 Läufer aus unserer Firma gewertet wurden – ich hätte den Schnitt ja schon ziemlich nach unten gedrückt.

Abb. 4: Die 4 Sportskanonen der ITWU

Vielleicht können wir im nächsten Jahr noch einen draufsetzen. Ich fange auf jeden Fall schonmal an, den übrigen Kollegen vom Lauf vorzuschwärmen. Es ist einfach immer ein schönes Event, was man glaube ich sogar noch an meinem Lächeln im Zieleinlauf sieht – nein, das ist nicht nur grenzenloses Frohsein, endlich im Ziel anzukommen und auch keine reine Vorfreude auf das kühle Bier nach dem Lauf - sondern vor allem allgemeines Wohlbefinden. Im nächsten Jahr bin ich gerne wieder dabei und muss dann vielleicht sogar zweimal ran. Eine weitere Neuerung für mich (vielleicht gabs die auch schon in 2018) waren nämlich die beiden Bambini-Läufe zu Beginn des eigentlichen Firmenlaufs. Meine Älteste war schwer begeistert von den vielen kleinen Dötzen, die alle um ihr Leben liefen und wollte im nächsten Jahr auf jeden Fall mitlaufen. „Aber nur, wenn du mitläufst, Mama! Und ich möchte dann auch ein T-Shirt mit Einhorn drauf!“ Da werd‘ ich wohl mal wieder nicht „Nein“ sagen können.

In dem Sinne: bis nächstes Jahr, beim Sparkassen Firmenlauf!

Abb. 5: Bis zum nächsten Mal!

Hier könnt ihr euch noch von jedem unserer Teilnehmer ein Video vom Zieleinlauf anschauen. Viel Spaß dabei!

Carl

Jan

Freya und Daniel

Robert

Katrin

Mit dem Fix Pack 2 der Version 10.0.1 unterstützt der Domino Server nun auch den seit Ende 2018 verfügbaren Windows Server 2019 offiziell. Wir haben das Fix Pack für euch getestet und für gut und sicher befunden.

Das Fix Pack enthält neben der Unterstützung des neuesten Windows Server Betriebssystems weitere wichtige Fixes für den Notes-, Admin- und Designer Client, für iNotes und den Domino Server. Eine vollständige Übersicht über alle behobenen Probleme findet ihr unter folgendem Link:

http://www-10.lotus.com/ldd/fixlist.nsf/Public?OpenView&Start=1&Count=30&Collapse=1.1#1.1

Außerdem könnt ihr euch hier auch über den aktuellen Status zukünftiger Fix Packs informieren. Wechselt dazu einfach auf den Reiter „Upcoming Releases“. Da HCL und IBM nun wieder planen regelmäßig Fix Packs für eine aktuelle Version zu veröffentlichen, könnt ihr euch hier immer auf dem Laufenden halten.

Das Fix Pack 2 wird allen Kunden empfohlen, nicht nur denen die aktuell Probleme mit Notes Domino haben. Falls ihr also Version 10.0.1 nutzt, installiert es einfach darüber. Das Fix Pack ist zudem sprachunabhängig, es ist also egal, welches Language Pack ihr nutzt. Hier könnt ihr euch die für euer System passende Installationsdatei herunterladen.

Quelle: http://www-10.lotus.com/ldd/fixlist.nsf/da28c739cc5024e9852583da006659a7/3501674bb1c8f1e0852584080063188b?OpenDocument

Habt ihr Fragen oder Anregungen? Ruft uns einfach an unter 05251-288160 oder schreibt uns eine Mail an info@itwu.de.

Natürlich war es ein Schock im ersten Moment. Als uns Freitag morgen die Nachricht ereilte, dass IBM Notes und Domino vollständig an HCL verkaufen würde, überwog erstmal die Sorge: wie geht es nun weiter, wie werden die Kunden darauf reagieren? Aber letztendlich haben wir dazu gar keinen Grund. Seitdem HCL bei Notes und Domino mitmischt, sehen wir in immer freudigere Gesichter unserer Admins und vor allem unserer Entwickler. Es begann mit den Jams, auf denen die Ideen von Business Partnern und Kunden gesammelt wurden und es ging weiter mit dem Release von Domino 10, welches diese / unsere Ideen auch wirklich in die Tat umsetzte! Was haben wir also zu befürchten, wenn HCL nun komplett das Steuer in die Hand nimmt?

Nachdem der anfängliche Schock also verflogen ist, freuen wir uns sehr auf eine innovationsreiche Zukunft von Notes und Domino, in der wir Business Partner und ihr als Kunden sicherlich weiterhin einige Worte mitzureden haben. Wir sammeln schon fleißig Ideen für die nächsten Domino Versionen, schließlich soll V11 schon in 2019 erscheinen.

Für euch als Kunden ändert sich in den nächsten Monaten erstmal nichts. Der Verkauf soll erst im Sommer 2019 finalisiert werden und auch darüber hinaus bleibt euch die ITWU als Partner und Antwortgeber auf Fragen rund um Notes und Domino erhalten. Ruft uns also einfach an!

 

Der 30. August ist zwar schon ein bisschen her, aber ich weiß es noch als wenn es gestern gewesen wäre:

Eigentlich hatte ich mir gar nicht so viele Sorgen gemacht, also ich mich von unseren ITWU-Sportskanonen überreden ließ, dieses Jahr beim Sparkassen Firmenlauf durch die schöne Bad Lippspringer Gartenschau mitzulaufen – schließlich bin ich schonmal den alt-ehrwürdigen Paderborner Osterlauf mit seinen 10 km gelaufen. OK damals war ich auch noch jung und knackig, aber trotzdem dachte ich: pah, 5 km, die lauf ich doch im Schlaf! Denkste!

Bild 1: der Streckenverlauf mit Torbens und Jans überragendem Ergebnis

 

Der 30. August rückte nun immer näher und immer – aber wirklich auch immer – hatte ich irgendwas besseres zu tun, als mich sportlich auf den Lauf vorzubereiten – mental musste halt reichen Und mein Lauf-Shirt hab ich natürlich auch bestellt, ich musste ja wenigstens einigermaßen vorzeigbar sein. Da stand ich also am Mittwochabend im Arminiuspark in meinem pinken Lauf-Outfit – völlig untrainiert und ein bisschen nervös.

Bild 2: mein pinkes Lauf-Shirt - naja der Spruch hat bei mir nicht ganz gepasst

 

Dabei war ich eigentlich frohen Mutes, dass ich als Schlusslicht nicht ganz alleine laufen müsste, da sich ja Carl am Wochenende zuvor beim Fahrradfahren eine Rippe angeknackst und schon angekündigt hatte, dass er eher einen gemäßigten Gang einschlagen würde. Trotzdem bereiteten mir die Wetterverhältnisse an dem Abend ein wenig Sorgen: es war irre schwül und eigentlich wartete nur jeder darauf, dass gleich die Welt untergehen und ein Gewitter gigantischen Ausmaßes losbrechen würde. Zum Glück hatte ich mir nicht nach dem Vorbild der Jungs ein weißes Lauf-Shirt bestellt – im Alter wird man halt doch ein wenig weise Die Weisheit nützte mir aber recht wenig, der heiß ersehnte Regen kam nämlich erst gefühlte Stunden nach dem Lauf – doch die Schwüle blieb…

Bild 3: die Euphorie direkt vor dem Start

 

Da wir ITWUler Herausforderungen so lieben – oder weil wir einfach zu spät waren – starteten wir von ganz hinten und Carl und ich konnten nur staunen, als wir Torben und Jan davonpreschen sahen. Aber auch Carl ließ mich dann irgendwann im Stich, weil er mit seinen langen Beinen natürlich einen ganz anderen Laufrhythmus brauchte als ich mit meinen kleinen Pummelstelzen

Mutterseelenallein, schwitzend und schnaubend wie ein wilder Stier lief ich also den anderen hinterher durch das wunderschöne Landes-Gartenschau-Gelände. Nach gefühlten 30 Kilometern legte ich dann doch mal eine kurze Geh-Pause ein und als ich dann kurz darauf den Wasserstand wie eine Fata Morgana vor mir auftauchen sah, dachte ich mir „dann kann ich ja auch noch ein bisschen weitergehen, nicht dass ich mich beim Trinken noch lebensgefährlich verschlucke!“ Leider sagte mir mein immer noch messerscharfer Verstand aber auch, dass der Wasserstand mit Sicherheit auf der Hälfte der Strecke positioniert war und so bereitete ich mich wohl oder übel auf weitere gefühlte 30 Kilometer schweißtreibende Laufarbeit vor.

Bild 4: einfach zu schnell für die Kamera

 

Zugegeben, gegen Ende musste ich noch einmal eine kurze Gehpause einlegen, als es hieß, einen fast unüberwindbaren Steilhang zu bezwingen. Dafür ging es anschließend schön gemäßigt bergab, so dass ich fast beschwingt den Endspurt einläuten konnte. Und dann hatte ich es endlich geschafft. Mit hochrotem Kopf und stolz geschwellter Brust lief ich durchs Ziel. Noch etwas verwirrt vom Freudentaumel machte ich mich anschließend auf die Suche nach meinen schon etwas gelangweilt wartenden „Mitläufern“ und einem kühlen, alkoholfreien Bier. Die Manta-Platte, die wir noch gemeinsam auf Firmenkosten zu uns nahmen, bevor der Wolkenbruch dann endlich Bad Lippspringe erreichte, war übrigens die Beste, die ich je in meinem Leben gegessen habe.

Bild 5: die Erschöpfung ist nicht zu übersehen

 

Die Schmerzen in den Beinen, in den Seiten und in der Lunge sind mittlerweile vergessen – aber der Stolz bleibt. Auch wenn die drei Jungs natürlich wesentlich bessere Ergebnisse erzielt haben als ich, wird das bestimmt nicht mein letzter Sparkassen-Firmenlauf gewesen sein.

Bild 6: die Vorfreude auf das nächste Mal aber auch nicht