"IBM Mail Support for Microsoft Outlook 2013 mit Domino & XPages - ein starkes Team"

...so hieß unser Thema auf der IBM ConnectED Nachlese Westfalen am vergangenen Mittwoch. Die vielen Besucher der Veranstaltung sind aber sicherlich nicht nur wegen des ITWU Vortrages erschienen.

 

   

Abb. 1 und 2: Die Veranstaltung im Oldentruper Hof in Bielefeld am 18.02.2015 war doch relativ gut besucht.

 

Schließlich gab es auch interessante Neuigkeiten über IBM Verse und das Notes Browser Plug-In zu berichten und OpenNTF Guru Niklas Heidloff hat über sein neues Lieblingsthema "IBM Bluemix" in Verbindung mit den Domino XPages referiert.
Hier ein Link zu dem passenden heidloffschen Blog-Eintrag: IBM previewed XPages Applications running on Bluemix

Die Folien der anderen Vorträge sind leider nur dem Personenkreis zugänglich, der die Veranstaltung auch wirklich besucht hat. Wenn ihr jetzt also ein bisschen neidisch werdet, solltet ihr euch für zukünftige Veranstaltungen der OpenUserGroup Westfalen einfach anmelden. Bis dahin müsst ihr euch aber wohl oder übel mit der folgenden Zusammenfassung unseres Vortrages über unsere ersten Erfahrungen mit IMSMO zufrieden geben

Wie kamen wir zu der Testumgebung?

Zur Zeit befindet sich die Funktion IMSMO noch in der "limited Availability"-Phase. D.h. nur Kunden, die ein für IMSMO geeignetes Einsatzszenario vorweisen können (dazu kommen wir später noch) und die betreuenden Business Partner dürfen sich bei IBM bewerben, um für die Aufnahme in diese Phase nominiert zu werden. Glücklicherweise hat einer unserer Kunden vor einiger Zeit eine Firma aufgekauft, die Microsoft Outlook im Einsatz hatte. Diese wollte er nun an seine Domino Infrastruktur anbinden - ein passendes Szenario für IMSMO. So können die Mitarbeiter der neuen Firma mit dem gewohnten Client weiterarbeiten, ohne dass die Administratoren des Kunden sich um zwei Systeme gleichzeitig kümmern müssen.

Generell ist jede Situation, in der es zu Reibungspunkten der vorhandenen Domino Infrastruktur mit Microsoft Outlook / Exchange kommt, geeignet für den Einsatz von IMSMO. Egal ob es sich hierbei um

  • einen geplanten Umstieg von Domino auf Exchange (Wettbewerbsangebot von Microsoft),
  • eine durch die gewachsene Infrastruktur notwendige Koexistenz von Microsoft und IBM (z.B. durch Mergers and Acquisitions)
  • oder einfach um Beschwerden von Endbenutzern bezüglich ihres aktuellen Notes Clients (im Vergleich zum Outlook Client) handelt.

Ungeeignet für die Nutzung von IMSMO sind hingegen Unternehmen, bei denen die Migration auf Microsoft Exchange schon feststeht. Außerdem ist die Nutzung vorerst auf Endbenutzer eingeschränkt, die nur einen Mailaccount haben.
Darüber hinaus gelten laut IBM auch Endbenutzer als ungeeignet, die häufig mit Notes / Domino Anwendungen arbeiten, was unserer Meinung nach noch zu beweisen wäre. Schließlich bieten das Notes Browser Plug-in und vor allem die Domino XPages umfangreiche Möglichkeiten, um Schnittstellen zwischen dem Outlook Client und Domino Webanwendungen herzustellen.

 

Was kann unsere Testumgebung bis jetzt?

Unsere interne Testumgebung läuft nun seit knapp 2 Wochen. Damit wir euch auch in der nächsten Zeit noch mehr über IMSMO berichten können, haben wir zur Zeit nur einen Teil der Funktionalitäten ausgerollt.

 

Abb. 3: Die durch IMSMO möglichen Verbindungen zwischen Domino und Outlook

 

Aktuell haben wir bereits die linke und die mittlere Verbindung zwischen Domino und Outlook hergestellt, die nun folgende Funktionen bereitstellen:

  • Exchange ActiveSync (EAS) synchronisiert E-Mails, Termine, Kontakte und Ordner über HTTP.
  • Über LDAP ist die Adressbuch-Suche ermöglicht.

Zu den zusätzlichen Funktionen, die über die REST-Services bereitgestellt werden, erzählen wir euch in einem der nächsten Einträge mehr.

 

Was haben wir aus den ersten Tests gelernt?

Neben dem geeignten Einsatzszenario gibt es noch ein paar weitere Voraussetzungen die erfüllt werden müssen, um IMSMO erfolgreich nutzen zu können. Hier ein kleiner Auszug der wichtigsten Voraussetzungen:

  • IMSMO muss auf einem Windows Server und für ein Windows Client-OS installiert werden und auf 64-bit Plattformen laufen.
  • Das ID Vault muss auf dem Domino Server aktiviert sein. Wenn der Einsatz des ID-Vault also für euer Unternehmen nicht in Frage kommt, dann könnt ihr auch IMSMO nicht benutzen.
  • Es müssen dedizierte Sicherheitsrichtlinien für die IMSMO User festegelegt werden, z.B. dass sich das Notes Passwort immer mit dem Internetkennwort abgleichen muss. In einigen Fällen bedeutet das, dass ihr für die IMSMO-User eure Standardsicherheitsrichtlinien nicht verwenden könnt.
  • Der Traveler Server darf nicht auf dem gleichen Server installiert sein, wie der IMSMO-Server. Die IMSMO-Funktion benötigt einen dedizierten Server, auf dem zuerst ein normaler Domino Server installiert wird und anschließend das IMSMO Server Addon. Der Traveler Server ist mit diesem Add-on auf dem gleichen Server nicht kompatibel, muss also auf einem anderen Server installiert werden.

 

Falls euer Unternehmen ebenfalls ein passendes Einsatzszenario für IMSMO vorweisen kann und ihr an einer Testumgebung interessiert seid, gebt uns einfach Bescheid. Ihr solltet euch allerdings darüber im Klaren sein, dass es die Funktion erst am der Notes / Domino Version 9.0.1 gibt. Bei dem vorherigen Update können wir euch aber auch helfen