Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor...

... zumindest was die Zukunft von Notes und Domino angeht. Eigentlich sind Stephan und Carl motiviert und voller Ideen aus Ehningen zurückgekommen. Aber erinnert ihr euch noch daran, dass ich im vorletzten Blog-Artikel gehofft hatte, euch nach dem Social Business Partner Treff am 22.09.2016 mehr über IBMs Vision mit seinem Messaging-und-Collaboration-Flaggschiff berichten zu können? Pustekuchen! Dennoch haben Carl und Stephan sehr interessante Erkenntnisse mitgebracht.

Das lag aber eher daran, dass sie während der Veranstaltung auf die Neuigkeiten, die auf der ICON UK Veranstaltung verbreitet wurden, aufmerksam gemacht worden sind. Dort in London wurde mit der folgenden Aussage etwas konkreter auf die Roadmap von Notes und Domino eingegangen:

Es wird in Zukunft keine Fix Packs und auch keine Versionen mehr geben, nur noch Feature Packs.

 

Abb.1: Notes / Domino Investment Slide der ICON UK 2016

 

Abb.2: Notes / Domino Roadmap Slide der ICON UK 2016

Quelle: http://blog.msbiro.net/2016/09/icon-uk-dominos-roadmaps.html

 

Das war es also mit der Notes und Domino Version 9.0.2...  Warum IBM die Versionsnummer nicht einfach ganz entfernt und stattdessen nur noch über Feature Pack Releases redet, bleibt für mich eine offene Frage.

Ed Brill hat die ICON UK Neuigkeiten mit seiner Präsentation in Ehningen leider nicht bestätigt, ihnen aber auch nicht widersprochen. Leider hat er während seiner gesamten Präsentation die Produktnamen Notes und Domino sowieso kaum in den Mund genommen. Das hat zum Glück zuvor Tom Zeizel übernommen. Der General Manager von IBM für Deutschland, Österreich und Schweiz stellte mit edleren Worten ganz klar, dass IBM schön blöd wäre, wenn sie die mehreren Millionen Domino Lizenzen, die gerade im Umlauf sind, einfach abkündigen würde. Derartige Aussagen gab es übrigens auch auf der ICON UK. Und schließlich wird Domino das Backend für Verse on Premise - dazu aber später mehr.  

In der Roadmap von Ed Brill ging es hingegen eher um die folgenden Punkte:

  • Verse wurde erneut sehr anschaulich demonstriert vor allem mit dem Zusammenspiel mit Watson.
  • Cognitive, sprich Watson, wird bei IBM zur Zeit extrem groß geschrieben und weist unserer Meinung nach auch enormes Potential auf.  
  • Software Partnering steckt aktuell noch in den Kinderschuhen, die bisherigen Kooperationen mit Box und Cisco deuten aber schon sehr eindrucksvoll darauf hin, dass wir in Zukunft eine wirklich offene und vielseitige Produktstrategie von IBM erwarten können.

Leider drehte sich bei der Verse-Demo nur ein kleiner Teil um die on-Premise-Version, was wahrscheinlich auch daran liegt, dass hierbei Watson nicht zur Geltung gekommen wäre. Die Watson-Integration wird wie schon befürchtet für on-Premise-Systeme nicht zur Verfügung stehen (siehe Abb. 3), genauso wenig wie die Facetted Search. In Verse on Premise werden wir weiterhin die herkömmliche Notes Index-Suche verwenden. Für IBMs zukünftige Cognitive-Strategie ist Verse On Premise also eigentlich unbrauchbar.

 

Abb.3: Vergleich zwischen Verse in the Cloud mit und Verse on Premise ohne Watson-Integration

Quelle:  "Collab Solutions Cognitive and Roadmap - September 2016 - Brill"-Präsentation vom Social Business Partner Treff 2016 in Ehningen

 

In Stephans humble opinion kann es übrigens eigentlich gar nicht so schwer sein, Watson in Verse on Premise zu integrieren. Er spielt schon länger mit der Idee, die Watson Services einfach als Sidebar-Plugin im Notes Client nutzbar zu machen, damit wir endlich mit Notes reden können und ich den Ton meiner Blog-Einträge optimieren lassen kann Vielleicht kommt IBM bis zum 18.November 2016 ja auch noch dahinter und überrascht uns bei der Ankündigung von IBM Verse on Premise so richtig.

Festzuhalten ist auf jeden Fall, dass mit dieser Ankündigung im November der Domino Server alles andere als tot gesagt werden kann. Der Domino Server lebt und wird auch in Zukunft aus der Produktstrategie von IBM und vor allem aus unseren Lösungen nicht wegzudenken sein.

Was allerdings so langsam überflüssig (aber nicht vom Aussterben bedroht) wird ist der Notes STANDARD-ECLIPSE Client. Mit der Kombination aus dem Outlook Client (mit IMSMO) und bald Verse on Premise auf der einen Seite und IBM Client Access Application (für einfache Anwendungen) oder XPages (für komplexere Applikationen) auf der anderen Seite stellt uns IBM bereits eine viel flexiblere und modernere Arbeitsumgebung zur Verfügung - und das ohne zusätzliche Lizenzkosten.

Und übrigens: Das frühere Notes Browser Plug-In IBM Client Access Application (ICAA) ist nichts anderes als der frühere Notes Basic Client - also von wegen Notes ist tot... also ist der arme Tor doch ein bisschen klüger geworden
Und wer weiß, vielleicht haben ja Stefan Neht und Erik Schwalb am nächsten Freitag auf dem virtuellen IBM Domino Day mehr Antworten auf unsere Fragen. Schaut doch einfach mal vorbei am 07.10. ab 9.00 Uhr:
http://ibm.biz/ibmdominoday

 

Am 22. September 2015 laden ITWU und drei weitere Paderborner IT-Partner erneut zu einem kostenfreien Infotag zum Thema "Neue Wege der Zusammenarbeit" ein.

Da diese Veranstaltung in Paderborn gut angenommen wurde, haben sich die Paderborner und IBM dazu entschlossen, die Vorträge bei der IBM in Düsseldorf zu wiederholen. Wir hoffen damit Teilnehmer aus der Region ansprechen zu können, die vielleicht beim letzten Mal den Weg nach Paderborn gescheut haben oder einfach terminlich nicht konnten.

 

 

Auch wenn sie mittlerweile Buzzword-Status erreicht haben, bilden die drei Wörter Social, Mobile und Cloud den Rahmen für die Veranstaltung. In unseren Vorträgen zu

  • Weblösungen,
  • Workflows,
  • IBM Connections
  • und Portalen

möchten wir euch Wege und Lösungsansätze zeigen, wie selbst unser Otto-normal-User Herr Müller in Zukunft anders arbeiten kann.

Wie bringe ich meinen Anwendungen einfach und sicher in die Cloud?
Wie stelle ich meinen Mitarbeitern Geschäftsprozesse auf ihren mobilen Endgeräten zur Verfügung?
Wie kann ich meine Mitarbeiter untereinander besser vernetzen und ihnen somit einen effektiveren Informationsaustausch gewährleisten?


Diesen und weiteren Fragestellungen widmen wir uns auf der ganztägigen Informationsveranstaltung „Müller arbeitet jetzt anders“ am 22. September 2015 in Düsseldorf. Experten von IBM Deutschland und den einladenden Paderborner Unternehmen - acceptIT, agentbase, IT works unlimited und Mettenmeier - haben einen ganzen Tag lang ein offenes Ohr für euch und beantworten auch gerne weitere Fragen. Ein besonderes Schmankerl bieten wir euch mit der Live-Präsentation der neuen E-Mail-Software "IBM Verse", die im April ganz neu auf den Markt gebracht wurde und die Zusammenarbeit auf ganz neue Wege bringen will (#NewWayToWork).

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen aber ganz klar die Lösungen der Partner, die ihr zudem in der begleitenden Fachausstellung noch eingehender in Augenschein nehmen könnt. Daher richtet sich die Veranstaltung branchen- und plattformübergreifend an alle IT-Leiter, Experten und Entscheider, die ihre Unternehmens-IT für die Zukunft fit machen möchten. Also auch wenn ihr in eurem Unternehmen Microsoft Exchange einsetzt, seit ihr herzlich willkommen!

Wenn ihr zu dieser Gruppe gehört und sehen wollt wie ihr in Zukunft anders arbeiten könnt, dann findet ihr alle wichtigen Informationen, die Agenda und eine Anfahrtsskizze zum Veranstaltungsort auf der Veranstaltungshomepage http://www.mueller-arbeitet-jetzt-anders.de/
Dort gelangt ihr übrigens auch zum Anmeldungsformular!
Und hier geht's zum Einladungsflyer, in dem ihr noch einmal alle wichtigen Infos geballt zusammengefasst findet.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

 

 

Am 12. Mai 2015 laden ITWU und drei weitere Paderborner IT-Partner zu einem kostenfreien Infotag zum Thema "Neue Wege der Zusammenarbeit" ein.

 

 

Auch wenn sie mittlerweile Buzzword-Status erreicht haben, bilden die drei Wörter Social, Mobile und Cloud den Rahmen für die Veranstaltung. In unseren Vorträgen zu

  • Weblösungen,
  • Workflows,
  • IBM Connections
  • und Portalen

möchten wir euch Wege und Lösungsansätze zeigen, wie selbst unser Otto-normal-User Herr Müller in Zukunft anders arbeiten kann.

Wie bringe ich meinen Anwendungen einfach und sicher in die Cloud?
Wie stelle ich meinen Mitarbeitern Geschäftsprozesse auf ihren mobilen Endgeräten zur Verfügung?
Wie kann ich meine Mitarbeiter untereinander besser vernetzen und ihnen somit einen effektiveren Informationsaustausch gewährleisten?


Diesen und weiteren Fragestellungen widmen wir uns auf der ganztägigen Informationsveranstaltung „Müller arbeitet jetzt anders“ am 12. Mai 2015 in Paderborn. Experten von IBM Deutschland und den einladenden Paderborner Unternehmen - acceptIT, agentbase, IT works unlimited und Mettenmeier - haben einen ganzen Tag lang ein offenes Ohr für euch und beantworten auch gerne weitere Fragen. Ein besonderes Schmankerl bieten wir euch mit der Live-Präsentation der neuen E-Mail-Software "IBM Verse", die im April ganz neu auf den Markt gebracht wurde und die Zusammenarbeit auf ganz neue Wege bringen will (#NewWayToWork).

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen aber ganz klar die Lösungen der Partner, die ihr zudem in der begleitenden Fachausstellung noch eingehender in Augenschein nehmen könnt. Daher richtet sich die Veranstaltung branchen- und plattformübergreifend an alle IT-Leiter, Experten und Entscheider, die ihre Unternehmens-IT für die Zukunft fit machen möchten. Also auch wenn ihr in eurem Unternehmen Microsoft Exchange einsetzt, seit ihr am 12. Mai herzlich in Paderborn willkommen!

Wenn ihr zu dieser Gruppe gehört und sehen wollt wie ihr in Zukunft anders arbeiten könnt, dann findet ihr alle wichtigen Informationen, die Agenda und eine Anfahrtsskizze zum Veranstaltungsort auf der Veranstaltungshomepage http://www.mueller-arbeitet-jetzt-anders.de/
Dort gelangt ihr übrigens auch zum Anmeldungsformular!
Und hier geht's zum Einladungsflyer, in dem ihr noch einmal alle wichtigen Infos geballt zusammengefasst findet.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

 

 

Gestern morgen, 11.00 Uhr Ortszeit in New York City: IBM stellt seinen "New way to work" vor - IBM Verse - und ich war dabei; leider nur per Livestream

Was unter dem Codenamen Mail.next begann, ist ein Investitionsvolumen von 100 Millionen Dollar später zu einer Arbeitsplattform geworden, in der es nicht mehr um Nachrichten und E-Mails, sondern um Menschen gehen soll. IBM Verse soll laut IBM die "Generation Data" mit besseren und schnelleren Einblicken in Markt- und Geschäftsprozesse versorgen, um bessere und schnellere Entscheidungen treffen und höheren Nutzen für Kunden und Partner bereitstellen zu können.

Nun aber genug mit dem Marketinggeschwafel: Was IBM mit seiner neuen E-Mail-Plattform erreichen möchte ist schnell und einfach beschrieben: Raus aus der E-Mail-Flut, rein in ein zielgerichtetes strukturiertes Arbeiten mit Nachrichten aus allen möglichen Interaktionskanälen. Gewährleistet wird diese Vision unter anderem durch:

  • die Integration der umfangreichen "Analytics"-Instrumente von IBM, die erkennen und lernen sollen, welche Interaktionen für uns gerade wichtig sind,
  • eine leistungsstarke Suchfunktion, mit denen sich das Gesuchte immer weiter eingrenzen lässt (Facetted Search) und
  • eine aufgeräumte Benutzeroberfläche, auf der alle zeitkritischen Aufgaben auf einen Blick erfasst werden können.

Die Live-Demo, die ich gestern bei der Ankündigungsveranstaltung miterleben durfte, hat die Möglichkeiten von IBM Verse schon sehr gut erläutert. Um euch ein bisschen Zeit zu sparen hat IBM ein kurzes Video auf Youtube veröffentlicht, mit dessen Hilfe ihr die Punkte, die ich im Folgenden näher besprechen möchte, besser nachvollziehen könnt:

A Day With IBM Verse

Bei der Präsentation von IBM Verse ist mir vor allem aufgefallen, dass es zwar neben der E-Mail-Inbox auch eine Kalender-, Aufgaben- und Kontakte-Ansicht gibt (siehe Screenshot), wir die Mail-Ansicht während der ganzen Zeit aber nicht einmal verlassen haben. Was auch eventuell gar nicht notwendig ist.

 

Den Kalender hat man immer am unteren Rand des Dashboards präsent. Im Gegensatz zum "Tag auf einen Blick" in der Seitenleiste unseres aktuellen Notes Clients, läuft der Kalender in IBM Verse übrigens mit der aktuellen Zeit mit, so dass ihr am Ende des Tages nicht immer nach unten scrollen müsst, um zu erfahren, welches Meetings als nächstes ansteht. Wenn man jemanden zu einer Besprechung einladen möchte, kann man dies mit einem Klick auf das Bild der entsprechenden Person tun.

 

Hier erhält man auch sämtliche Kontaktinformationen,die man zu einer Person benötigt. Und die Aufgaben, die ihr an andere verteilt habt und diejenigen, die ihr selbst erledigen müsst seht ihr auch auf einen Blick auf eurem Dashboard im Bereich "Waiting On" und "Needs Action".

 

Außerdem könnt ihr E-Mails, die Aufgaben für eure Kollegen enthalten, mit Hilfe des "Needs Action"-Buttons markieren, so dass sie automatisch bei euren Kollegen in diesen Bereichen auftauchen. Heutzutage ist die gängige Praxis bei derartigen E-Mails, dass man sie solange geöffnet oder ungelesen im Client behält, bis man sie abgearbeitet hat. Mit der "Needs Action"-Funktionalität soll nun Schluss sein mit den zahlreichen offenen E-Mails, die sich über den Tag hinweg in unserem Notes Client ansammeln.

 

Was euch auch noch gefallen könnte, sind die "Mute Thread"-Funktion, mit der man umfangreiche E-Mail-Konversationen mit zahlreichen Teilnehmern, die einen selbst nicht mehr wirklich interessieren, einfach stumm schalten kann. D.h. nicht, dass man die gesamte Konversation löscht, sondern sie einfach laut IBM in den "Mute"-Modus stellt und sie deswegen in den wichtigen E-Mails nicht mehr auftauchen. Wie man diese E-Mails allerdings wieder aus dem"Mute"-Modus herausholt, wenn man sie doch irgendwann mal braucht, wurde leider gestern nicht gezeigt.

Darüber hinaus sind mir während der Live-Demo noch ein paar weitere offene Fragen durch den Kopf geschwirrt:

  • Wie sehen die anderen Ansichten von IBM Verse aus, sprich der Kalender, die komplette Liste meiner "Needs Action" und "Waiting on"?
  • Wie erstelle ich einen Termin für mich selbst?
  • Wie erstelle ich eine Aufgabe für mich selbst?
  • Wie sollen Mitarbeiter des Vertriebs mit IBM Verse arbeiten, die die E-Mails von potentiellen Neukunden bearbeiten sollen, von denen sie vorher noch nie etwas gehört haben und die dementsprechend wahrscheinlich auch nicht als wichtig eingestuft werden können?
  • In welcher Installationsform wird IBM Verse überhaupt angeboten? Cloud-only oder auch on Premise?

Die letzte Frage wurde bereits in mehreren vorhergegangen Web-Meetings für IBM Business Partner diskutiert, bei der gestrigen Ankündigungsveranstaltung aber leider komplett außen vor gelassen. Die Computerwoche und Heise wurden in diesem Punkt anscheinend besser informiert als wir.

Klar wurde gestern allerdings, dass IBM auch in der mobilen Verfügbarkeit seiner E-Mail-Plattform große Fortschritte gemacht hat. Die Live-Demo der mobilen Benutzeroberfläche hat mich als iPhone-Junkie jedenfalls schon beeindruckt. Man darf gespannt sein, wie die Android-App aussehen wird. Die Aufgabenverteilung und das übersichtliche Dashboard (entschuldigt bitte den unscharfen Screenshot!) hat IBM wie ich finde sehr gut für die mobilen Nutzer umgesetzt.

     

 

Am Ende der Live-Demo gab es noch einen kleinen Ausblick auf die geplante Implementierung weiterer Funktionen wie z.B. die Möglichkeit aus IBM Verse heraus Fragen an IBM Watson zu schicken, die dann fundiert durch das kumulierte Wissen des Super-Rechners, basierend auf zahlreichen Best Practices, FAQs usw., beantwortet werden.

 

Auch wenn wie gesagt einige Frage offen geblieben sind, geht IBM mit IBM Verse meiner Meinung nach einen mutigen aber sicherlich interessanten Weg. Wir werden euch auf jeden Fall über die Ergebnisse der Beta-Phase, die nun starten soll, auf dem Laufenden halten.