Pünktlich zum Erscheinungstermin von Verse on-Premises Version 1.0.2 ist mir aufgefallen, dass es auf diesem Blog noch gar keinen richtigen Artikel zu diesem Browser-Client von IBM gibt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass uns die bisherigen Ankündigungen dazu nicht wirklich vom Hocker gehauen haben. In der ersten Version war Verse on-Premises nur ein schicker neuer Mail-Client, sobald man z.B. auf die Kalenderansicht wechselte, erschien das altbekannte iNotes UI. Da waren wir schon ein bisschen enttäuscht.

Nur eine Funktion von Verse on-Premises hat uns von vornherein sehr begeistert: die facettierte Suche. Bisher nutzten wir für unsere tägliche Arbeit im Büro weiterhin unseren Notes-Client. Sobald wir aber eine bestimmte E-Mail aus dem Postfach suchten, die wir im Notes-Client auf Anhieb nicht fanden, half Verse uns in Windeseile weiter!

Die neue Version 1.0.2 von Verse on-Premises hält noch einige neue Funktionen bereit, die den Notes Client bald für viele Nutzer obsolet machen könnten.

Voraussetzung für das Update auf die neue Version ist erst einmal ein installiertes Feature Pack 9 der Domino Version 9.0.1. Die Download-Links für dieses Feature Pack findet ihr in unserem vorherigen Blogartikel:Update: Das neue IBM Notes / Domino 9.0.1. Feature Pack 9 ist da.

 

Neue Funktionen für Endbenutzer:

Es gibt endlich eine Verse-Kalender-Inbox (nicht mehr den alten iNotes-Kalender)

- Hier kann man mit einem Klick Termine erstellen
- Kalenderbenachrichtigungen an Kollegen weiterleiten
- Per Drag-and-Drop Besprechungen verschieben, falls man der Ersteller ist, oder eine andere Uhrzeit vorschlagen, falls man es nicht ist
- Besprechungsinformationen kopieren, um einfach einen neuen Termin mit dem Inhalt zu erstellen
- u.v.m.

 

Leider ist der Personenbereich immer noch im Stil des alten iNotes, aber um ehrlich zu sein, benutze ich den sowieso kaum.

 

Weitere Neuheiten umfassen:

  • Die Konversations-Sortierung von E-Mails ist nun standardmäßig aktiviert und kann mit einem Klick im Posteingang geändert werden.
  • Beantwortet- und Weitergeleitet-Pfeile erscheinen vor den entsprechenden E-Mails.


Abb. 1: Posteingang

  • Um verschlüsselte E-Mails zu versenden, müssen das Internet- und das Notes-Passwort nicht mehr übereinstimmen. In der vorherigen Version war das Versenden einer verschlüsselten Mail nicht möglich, wenn sich die beiden Passwörter unterschieden. Ab der Version 1.0.2 fragt Verse automatisch das Notes-Passwort ab, wenn es nicht mit dem Internet-Passwort übereinstimmt.
  • Der Umgang mit fernen Bildern kann standardmäßig festgelegt werden

 

Abb. 2: Einstellungen (welche Einstellungen sonst noch unter Verse zur Verfügung stehen, findet ihr hier)

  •  Verbesserungen durch IBM Connections:
    • Vorschau von PDF- und Microsoft Office-Anhängen im Lesemodus der E-Mails
    • Vorschau von Grafik-, PDF- und Microsoft-Office-Anhängen im Erstellmodus der E-Mails
    • Im Lesemodus der E-Mails Dateianhänge in Connections abspeichern

 

Neue Funktionen für Admins:

- Die neue Version 1.0.2 bringt eine Verbesserte Performance und ist zudem für größere Infrastrukturen geeignet.
- Mithilfe der Integration von IBM Connections 6 und IBM Docs 2.0 gibt es neue Möglichkeiten der Datei-Vorschau für E-Mail Anhänge
- Das Internet-Passwort muss nicht mehr mit dem Notes-Passwort synchron gehalten werden

 

Neue Funktionen für Entwickler:

Für Entwickler bietet Verse on-Premises nun die Möglichkeit, das Postfach und seinen Inhalt um Live-Text-Funktionen und anderen Aktionen zu erweitern. Wir hoffen sehr, dass wir euch bald einen tieferen Einblick in diesen Bereich geben können. Bis dahin müsst ihr euch leider mit den Informationen im IBM Knowledge Center Zufrieden geben. Aber keine Sorge, wir halten euch auf dem Laufenden.

Solltet ihr vorher Fragen zu oder Probleme mit Verse on-Premises haben, ruft uns an unter 05251 288160 oder schreibt uns eine E-Mail an info@itwu.de. Wir helfen euch wie immer gerne weiter!

 

 

Wir haben gute Neuigkeiten für euch: Die neue IBM Traveler 9.0.1.19 Version ist da! Was es alles Neues gibt und welche Fehler mit dem neuen Update behoben werden, das erfahrt ihr in unserem heutigen Blogartikel. Zum Originalartikel von IBM geht es hier.

Das IBM Traveler 9.0.1.19 Update enthält neue Features und APAR Fixes für den IBM Traveler Server. Wichtig zu beachten ist, dass das neue IBM Traveler 9.0.1.19 Update kein Datenbankschema Update beinhaltet. Solltet ihr deswegen von einer Traveler Version älter als 9.0.1.15 mit einem MS SQL Server oder einer Version älter als 9.0.1.16 mit einem DB2 Server auf die aktuellste Traveler Version upgraden wollen, so könnte es sein, dass ihr euer Datenbankschema manuell managen müsst. Sollte hingegen die Funktion „automatische Schema Updates“ aktiviert sein, so ist im Normalfall kein Handlungsbedarf erforderlich. Für mehr Informationen zum Update der Enterprise Datenbank klickt hier.

 

What’s new?

Die neue Traveler 9.0.1.19 Version enthält drei wesentliche neue Features:

- Support für die MS SQL Server 2016 Enterprise Edition
- Update der APNS Zertifikate – das neue Ablaufdatum ist nun der 01. August 2018
- Verbesserungen im „Run as a User“-Feature
 

Ein kleiner Hinweis: Die neue IBM Traveler 9.0.1.19 Version für IBM i Systems unterstützt kein Java 1.7 mehr. Für mehr Informationen, wie man den IBM Traveler auf der IBM i Plattform installiert, klickt hier.

 

Welche Fehler wurden behoben?

Welche Fehler mit dem neuen Update behoben wurden, könnt ihr der Fixlist entnehmen. Die Fixlist findet ihr hier.

Falls ihr Synchronisationsprobleme mit dem „Run as a User“-Feature haben solltet, so könnte euch einer unserer vorherigen Blogartikel weiterhelfen. In diesem Blogartikel haben wir bereits über Probleme mit dem „Rus as a User“-Feature berichtet und erklären euch, wie ihr diese Probleme lösen könnt. Hier geht’s zum Blogartikel.

 

Wo kann ich mir das neue Update herunterladen?

Abhängig von eurer jetzigen Traveler Version, gibt es verschiedene Adressen, wo ihr euch das neue IBM Traveler Update herunterladen könnt.

- Nutzt ihr derzeitig eine IBM Traveler Version 8.5.3 oder älter, so könnt ihr euch das neue IBM Traveler 9.0.1.19 Upgrade Package auf Fix Central herunterladen.
- Die aktuelle IBM Verse Version für Android findet ihr im Google Play Store.
- Die aktuelle IBM Verse Version für iOS könnt ihr euch im iTunes App Store herunterladen.

 

Wie installiere ich den IBM Traveler richtig?

Die IBM Traveler Installation läuft immer gleich ab – unabhängig davon, ob es eine neue Version ist oder ein Fix Pack. Für die richtige Installation könnt ihr folgenden Anleitungen folgen:

- Installation für Windows
- Installation für Linux
- Installation für IBM i

 

Wir hoffen, dass wir euch weiterhelfen konnten. Bei Fragen könnt ihr euch gerne an uns wenden. Ruft uns einfach an unter 05251 288160 oder schreibt uns eine E-Mail an info@itwu.de.

Bis zum nächsten Mal L?chelnd.

 

 

Gute Nachrichten: Es gibt ein neues Video unserer Reihe „ITWU knows ITWU shows“. Dieses Mal zeigen wir euch in unserem Tutorial wie ihr einen Extended Directory Catalog erstellt und richtig konfiguriert. Hier geht’s zum Video.

 

Was ist ein Extended Directory Catalog?

Ein Extended Directory Catalog bzw. die Extended Directory Catalog Datenbank ist ein Adressbuch, dass Einträge aus anderen Adressbüchern zusammenrechnet und in einem „großen“ Adressbuch zusammenfügt.

Hier ein Beispiel: Wir bei der ITWU nutzen zwei verschiedene Adressbücher. Das erste Adressbuch ist unser Serveradressbuch, in dem wir nur interne Kontakte speichern. Das zweite Adressbuch ist unser ITWU Contact Management (CM), eine spezielle Anwendung, in der viel mehr Informationen gespeichert werden können als im Serveradressbuch. Das CM nutzen wir hauptsächlich für externe Kontakte, beispielsweise für unsere Kunden, da wir neben Firmendaten und Kontakten auch weitere Informationen wie den Firmenstandort, bisherige Bestellungen, Informationen zum Rechnungsempfänger sowie Dokumente und E-Mails im CM speichern und dem jeweiligen Kunden zuordnen können. Es ist somit alles auf einen Blick ersichtlich.

Der Extended Directory Catalog fasst beide Adressbücher zusammen, sodass alle Informationen in einem Adressbuch berechnet werden. Er kombiniert dabei die Vorteile der Domino Directory (unser Serveradressbuch names.nsf) mit denen des Directory Catalogs. Das heißt, dass zwar mehrere Adressbücher zusammen in einer Datenbank berechnet, die individuellen Dokumente aus den Quelldatenbanken aber dennoch übernommen werden (für mehr Informationen klickt hier). Die Views aus der Domino Directory bleiben dabei erhalten, da wir beim Erstellen des Extended Directory Catalogs das entsprechende Template benutzt haben. Insgesamt stellt der Extended Directory Catalog somit ein sehr übersichtliches Adressbuch dar, in dem mehrere einzelne Adressbücher zusammengefasst sind.

 

Was zeigt das Video?

Im Tutorial zeigen wir euch zunächst wie ihr Kontakte im Serveradressbuch und anschließend auch im ITWU Contact Management anlegt. Im zweiten Schritt erstellen wir eine Extended Directory Catalog Datenbank, die wir im dritten Schritt dann konfigurieren. Wir zeigen euch, wie ihr einstellt, aus welchen Adressbüchern sich der Extended Directory Catalog berechnet und wie ihr die Intervalle bestimmt, in welchen Zeitabständen sich der Extended Directory Catalog aktualisieren soll.

 

Reinschauen lohnt sich somit auf alle Fälle! Im nächsten Tutorial bauen wir dann auf dem heutigen Tutorial auf. Da möchten wir euch nämlich gerne zeigen, wie man eine Directory Assistance Datenbank einrichtet, um so Drittprogrammen zu ermöglichen, ebenfalls auf die Userdaten im Extended Directory Catalog zuzugreifen. Es bleibt somit spannend L?chelnd.

 

Bei Fragen und Anmerkungen sind wir stets für euch zu erreichen. Ruft uns einfach an unter 05251 288160 oder schreibt uns eine E-Mail an info@itwu.de.

 

 

Wie ihr sicher wisst, wurden die Fixpacks seit der 9.0.1. FP 8 Version in Feature Packs umbenannt. Sie haben aber immer noch die gleiche Aufgabe wie die Fixpacks: Die Garantie von hoher Qualität, indem Fehler behoben und Risiken minimiert werden. Das neue Feature Pack 9.0.1. FP 9 enthält somit Bug Fixes, die für ein verbessertes System und einen reibungslosen Ablauf sorgen sollen. Darüber hinaus beinhaltet es aber auch komplett neue Features, die euch neue Möglichkeiten in eurer täglichen Arbeit mit Notes, Domino und Verse in Premise bieten. Was das neue Feature Pack alles enthält, das erklären wir euch heute hier.

 

Wichtige Dinge vorab:

1. Das neue 9.0.1. Feature Pack 9 enthält alle alten Funktionen und löst somit folgende ältere Versionen ab:

- Notes: 9.0.1 FP8, 9.0.1 FP8IF1
- Domino: 9.0.1 FP8, 9.0.1 FP8IF1, 9.0.1 FP8IF2, 9.0.1 FP8IF3
- iNotes: 9.0.1 FP8, 9.0.1 FP8IF1, 9.0.1 FP8IF2, 9.0.1 FP8IF3

 

2. Vor zwei Wochen haben wir bereits einen Blogartikel hinsichtlich der JVM Patches veröffentlich, die euren Notes Client und Domino Server vor Sicherheitslücken schützen sollen. Den Artikel dazu findet ihr hier. Mit dem neuen Feature Pack wird die JVM ebenfalls upgedatet, sodass mögliche Schwachstellen in der IBM SDK Java Technology Edition behoben werden. Mehr Informationen dazu findet ihr hier.

 

Welche Verbesserungen bringt das neue 9.0.1. Feature Pack 9?

Das neue 9.0.1. Feature Pack 9 soll Fehler im Client, im Server und in der Domino OpenSocial Komponente beheben. Es enthält außerdem neue Features, die die Nutzung von Notes / Domino verbessern soll.

 

Neue Features des IBM Domino 9.0.1. Social Edition Feature Packs 9

1. AMGR Queue kann nun mehr Werte speichern:

Dem Agent Manager ist es nun möglich bis zu 255 Agenten in seiner Warteschleife (=Queue) zu speichern. Bislang lag der Wert bei nur 100 Einträgen, sodass es zu Problemen kam, wenn mehr als 100 Agenten aktiv waren. Der Wert von 255 ist nun der neue höchstmögliche Wert einer Notes.ini AMGRMaxQueue.

 

2. Verbesserte Performance beim Öffnen von Datenbanken und Views:

Datenbanken und Views, die im Datenbankformat ODS52 oder höher sowie für die Erfassung von Transaktionen freigeschaltet sind, können ab nun schneller geöffnet werden.

 

3. Begrenzte Nutzung von Mailregeln zum Weiterleiten an externe Domänen:

Ein nützliches neues Feature gibt uns die Möglichkeit, Mailregeln festzulegen, die das Weiterleiten von E-Mails an externe Domänen einschränken bzw. komplett verbieten.

 

Neue Features des IBM Notes 9.0.1. Social Edition Feature Packs 9

1. Automatische Aktualisierung von delegierten Postfächern:

Delegierte Postfächer werden ab nun ebenfalls automatisch aktualisiert, sodass ein manueller Refresh überflüssig ist. Um dieses Feature zu aktivieren, ist ein Upgrade auf das Mail9.ntf Template nötig, das im neuen Feature Pack 9 enthalten ist. Eine Änderung der notes.ini Einstellungen muss aber nicht vorgenommen werden.

 

2. Support für den Rückruf von Mails, die mit Memo Stationary erstellt wurden:

Der Rückruf von gesendeten Nachrichten mit Memo Stationary -also mit Memovorlagen - wird unterstützt. Das heißt, dass Nachrichten, die mit dem Werkzeug „Vorlagen“ kreiert und versendet wurden, bei konfigurierter und aktiver Rückrufeinstellung des Servers beim Empfänger gelöscht, also zurückgerufen werden können, solange dieser die Nachricht noch nicht geöffnet hat.

 

3. High Resolution Support für den Notes Client auf Windows:

Das bedeutet, dass sich die Auflösung von Text und Symbolen verbessert hat. Voraussetzungen sind allerdings ein High Resolution Monitor oder Custom DPI Settings.

 

4. Anwendung von Mailregeln auch auf bereits existierende E-Mails:

Ein weiteres nützliches Feature ist die Funktion, dass man von nun an auch Mailregeln auf bereits existierende E-Mails anwenden kann und nicht mehr nur auf neu eingegangene Nachrichten. Um dieses Feature zu aktivieren, muss ein Administrator das Mailfile auf das Feature Pack 9 upgraden.

 

Hier ein kleines Beispiel wie so eine Mailregel aussehen könnte. Wir möchten hier alle E-Mails, die vom Absender backup@itwu.de stammen, automatisch in den Ordner „Backup“ verschieben.

 

Die Funktion muss dabei zunächst in den Vorgaben aktiviert werden. Unter File à Preferences à Mail kann dies eingestellt werden. Erstellt man eine neue Regel, so erscheinen mit dem neuen Feature Pack nun zwei verschiedene Buttons. Der Button „Jetzt für Maileingang ausführen“ wendet die Regel nur auf neu eingehende E-Mails im Posteingang an, wohingegen der Button „Jetzt für alle Dokumente ausführen“ die definierte Regel auch auf ältere E-Mails in anderen Ordnern als dem Posteingang anwendet.

 

 

Das neue Feature Pack enthält neben diesen Funktionen natürlich noch viele weitere neue Features. Welche genau das sind, könnt ihr der IBM Notes / Domino Fix List entnehmen.

 

Neue Features, die nicht in der Fix List aufgeführt sind

Wir haben doch tatsächlich ein neues Feature ausfindig gemacht, das so nicht in der Fix List genannt wurde. Es handelt sich dabei um ein Feature des Mail Templates im Zusammenhang mit IBM Verse On Premise. Falls ihr nicht sicher seid, was genau mit Verse on Premise gemeint ist, so schaut doch mal in unseren früheren Blogartikel zu diesem Thema rein. Hier geht’s zum Blogartikel.

Bislang war es so, dass Verse zuerst aktiviert werden musste, um Verse on Premise nutzen zu können. Es mussten dann zusätzliche Ansichten eingefügt werden, damit Verse On Premise richtig lief. Diese etwas umständliche Methode ist mit dem neuen Feature Pack nun ebenfalls behoben, da die Verse-On-Premise-Ansichten standardmäßig im Mail Template enthalten ist. Es werden somit keine manuell eizufügenden Ansichten benötigt.

 

Erfahrungen mit dem neuen 9.0.1. Feature Pack 9

Alles in allem lässt sich sagen, dass wir bislang ganz zufrieden sind mit dem neuen Feature Pack. Wir haben es nämlich bereits installiert und erste Tests gestartet. Bislang läuft soweit alles einwandfrei ?. Sollten wir doch noch auf Schwachstellen oder Probleme treffen, geben wir euch natürlich sofort Bescheid.

Falls ihr noch Fragen habt oder Unterstützung beim Update auf das neue Feature Pack benötigt, so ruft uns gerne an unter 05251 288160 oder schreibt s eine E-Mail an info@itwu.de. Wir werden euch weiterhin auf dem Laufenden halten – sowohl über das Feature Pack als auch über andere Neuigkeiten. Bis dahin freuen wir uns über Anmerkungen oder Kommentare. Bis zum nächsten MalL?chelnd.