Zu allererst wünscht euch das ITWU-Team ein frohes neues und erfolgreiches Jahr 2017!

Auch wenn es gar nicht so gut anfängt - IBM hat leider eine Sicherheitslücke in allen iNotes-Installation gefunden, die noch nicht auf dem Stand des 7. FPs (Fix Packs oder Feature Packs - wie ihr wollt) sind.
Mehr Infos erhaltet ihr im IBM Support Portal: Fix Available for IBM iNotes Cross-site Scripting Vulnerability (CVE-2016-5881)

Um diese Sicherheitslücke zu schließen, solltet ihr euch also schleunigst das FP7 für den Domino Server herunterladen
Download options for Notes & Domino 9.0.1 Fix Packs: Domino

ODER

einfach IBM Verse anstatt iNotes verwenden. IBM Verse für on-Premises-Installationen ist nämlich seit dem 30.12.2016 verfügbar und kann von jedem, der die folgenden IBM Lizenzen unter aktiver Wartung hat im Passport Advantage Online Portal kostenlos heruntergeladen werden:

  • IBM Domino Enterprise client access    
  • IBM Domino Messaging client access    
  • IBM Domino Messaging and Collaboration Express

IBM Verse bietet euch eine moderne Webmail-Oberfläche, die die Priorisierung eurer E-Mails vereinfachen und das Chaos im Posteingang beseitigen soll. Die Kalender- und Kontakt-Bereiche sind in der ersten Version leider noch auf dem iNotes Stand, aber wir hoffen, dass wir auch hier bald schöne neue Benutzeroberflächen für den Browser bekommen werden.

Weitere Infos zu den Features von IBM Verse erhaltet ihr in der offiziellen Ankündigung:
IBM Verse On-Premises V1.0 brings next generation cloud email experiences to on-premises users

Das ITWU-Team hat auch schon die ersten Tests gestartet und wird euch mit neuen Erkenntnissen auf dem Laufenden halten.

Wenn ihr Fragen zu Verse on-Premises habt, ruft uns einfach an unter 05251 288160 oder schreibt uns eine E-Mail an info@itwu.de.

 

 

Jetzt hat uns IBM aber auch lange genug im Dunkeln tappen lassen, oder? Was haben wir gebangt und gejammert und befürchtet – und weswegen? Am Ende wird doch alles gut! Am Ende können wir uns sogar vor tollen Neuigkeiten kaum noch retten:

 

Incremental Delivery für Notes und Domino

Das erste Licht am Ende des Tunnels beschert uns IBMs „incremental delivery“ Strategie, über die lange Zeit Stillschweigen bewahrt wurde. Viele von euch haben sich gefragt „Warum spricht IBM nicht über eine Notes und Domino Version 9.0.2? Ist Notes jetzt wirklich tot? Müssen wir uns nach was Neuem umgucken?“ Jetzt bekommen wir von IBM endlich die langersehnte Antwort auf unsere Fragen: „Nein, Notes und Domino sind keineswegs tot und werden auch munter weiterentwickelt!“

Der Grund, warum niemand über eine Version 9.0.2 gesprochen hat, ist schlicht und einfach der, dass sich IBM von der Idee der Versionsnummern verabschiedet und in Zukunft neue Funktionen in sogenannten Feature Packs zur Verfügung stellen wird. Das bereits im September erschienene Fix Pack 7 für Notes und Domino war eigentlich schon eines dieser Feature Packs, hieß nur noch nicht so.

Der ambitionierte Plan von IBM sieht ein vierteljährliches Erscheinen neuer Feature Packs vor.  Demnach dürfen wir mit den nächsten beiden schon in Q1 und Q2 2017 rechnen und uns auf langersehnte neue Funktionen freuen (siehe Abb.1 und 2). Natürlich wirft IBM mit IMSMO und Verse mächtige interne Konkurrenten für den Notes Client ins Rennen. Aber wenn man sich die Mühe macht, mit einem Upgrade auf Eclipse 4.x das buchstäbliche Fundament des Clients zu erneuern, sollten wir nicht davon sprechen, dass Notes tot ist!

 

Abb. 1 und 2: Mögliche Kandidaten für neue Funktionen in den zukünftigen Feature Packs für den Notes Client, den Domino Server und die Anwendungsentwicklung
Quelle: "IBM Presents the IBM Notes and Domino Roadmap", Präsentation und Replay
 

 

Watson macht Freude

Viel lieber spricht ITWU im Moment über alles, was mit Watson zu tun hat:  Seien es die neuesten Ankündigungen von der World of Watson mit den Lösungen Watson Workspace und Watson Work Services oder die kognitiven Funktionen, die uns bald in Verse on the Cloud erwarten werden.  

Watson Workspace – aka Project Toscana – wurde von einigen schon als WhatsApp für Firmen belächelt, aber jetzt da wir die ersten Eindrücke von den Nutzern der „Preview-Version“ bekommen, sehen wir es meilenweit davon entfernt – bzw. um Längen voraus. Mit den kognitiven Möglichkeiten von Watson wird Workspace unserer Meinung nach wirklich die Fähigkeit haben, vollgestopfte Posteingänge, Dashboards und Activity Streams aus dem Chaos zu ziehen.

Und auch im Hinblick auf IBM Verse sind wir mittlerweile zu der Einsicht gekommen, dass die grandiosen Funktionen von Watson, die in der Cloud-Variante zur Verfügung gestellt werden, einfach zu cool sind, als dass man sich drüber aufregen sollte, dass sie in der on-Premise-Variante nicht vorhanden sind. Warum sollte auch jemand, der seine Mails nicht in der Cloud haben möchte, Watson die Erlaubnis geben, diese Mails in der Cloud zu analysieren und für ihn aufzubereiten. Watson-Funktionen in der On-Premise-Variante anzubieten, macht also einfach keinen Sinn.

Wenn ihr also möchtet, dass Watson euch zukünftig Vorschläge zu euren E-Mails macht, wie z.B.

  • „ein entsprechendes Meeting zu terminieren“ (siehe Abb. 3) oder
  • „eine E-Mail an einen bestimmten Empfänger zu versenden“ oder aber
  • „ein Dokument mit einem Kollegen zu teilen“,

dann solltet ihr die Ohren danach offen halten, in welchem zukünftigen Feature Pack für die Cloud, die Watson Services für Verse enthalten sein werden. Oder schaut einfach weiterhin bei uns rein, wir halten euch natürlich auf dem Laufenden. 

 

Abb.3: Watson Funktionen in IBM Verse on the Cloud, die Inhalte aus E-Mails erkennen und spezifische Vorschläge unterbreiten, was als nächstes zu tun ist.
Quelle: Präsentation "Redefine Everyday Work with Watson"

 

Wir sind auf jeden Fall heilfroh, dass das Tappen im Dunkeln endlich vorbei ist und wir uns auf weitere tolle Jahre / Jahrzehnte mit Notes und Domino und Verse und IMSMO und ICAA und Workspace und und und freuen können

 

 

IBM erhöht ab dem 01.01.2017 die Sicherheitsanforderungen für Verbindungen mit dem IBM Traveler Server. Die Anforderungen richten sich an das SSL Zertifikat sowie die TLS Einstellungen des Traveler Servers.

In Zukunft wird nur noch der Einsatz von TLS 1.2 erlaubt sein. Android Geräte mit einer Android Version, die älter als 4.1 ist, werden also nicht mehr unterstützt, da diese kein TLS 1.2 anbieten.

Betroffen sind die Apps IBM Verse für iOS und Android, IBM Notes Traveler Companion und IBM Notes Traveler To Do mobile Apps.

       

 

Ob euer Traveler Server die Anforderungen schon erfüllt, könnt ihr überprüfen, indem ihr unter folgendem Link den Abschnitt "Validating your connection security using a browser" durchgeht. Dort gibt es auch eine vollständige Liste der Anforderungen:

Securing connections for IBM Traveler mobile applications (Action Required by January 1, 2017)


Solltet Ihr feststellen, dass eure Systeme diese Anforderungen noch nicht vollständig erfüllen, unterstützen wir euch gerne beim Schließen dieser Lücken. Ruft uns einfach an unter 05251-288160 oder schickt uns eine E-Mail an info@itwu.de.

 

 

Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor...

... zumindest was die Zukunft von Notes und Domino angeht. Eigentlich sind Stephan und Carl motiviert und voller Ideen aus Ehningen zurückgekommen. Aber erinnert ihr euch noch daran, dass ich im vorletzten Blog-Artikel gehofft hatte, euch nach dem Social Business Partner Treff am 22.09.2016 mehr über IBMs Vision mit seinem Messaging-und-Collaboration-Flaggschiff berichten zu können? Pustekuchen! Dennoch haben Carl und Stephan sehr interessante Erkenntnisse mitgebracht.

Das lag aber eher daran, dass sie während der Veranstaltung auf die Neuigkeiten, die auf der ICON UK Veranstaltung verbreitet wurden, aufmerksam gemacht worden sind. Dort in London wurde mit der folgenden Aussage etwas konkreter auf die Roadmap von Notes und Domino eingegangen:

Es wird in Zukunft keine Fix Packs und auch keine Versionen mehr geben, nur noch Feature Packs.

 

Abb.1: Notes / Domino Investment Slide der ICON UK 2016

 

Abb.2: Notes / Domino Roadmap Slide der ICON UK 2016

Quelle: http://blog.msbiro.net/2016/09/icon-uk-dominos-roadmaps.html

 

Das war es also mit der Notes und Domino Version 9.0.2...  Warum IBM die Versionsnummer nicht einfach ganz entfernt und stattdessen nur noch über Feature Pack Releases redet, bleibt für mich eine offene Frage.

Ed Brill hat die ICON UK Neuigkeiten mit seiner Präsentation in Ehningen leider nicht bestätigt, ihnen aber auch nicht widersprochen. Leider hat er während seiner gesamten Präsentation die Produktnamen Notes und Domino sowieso kaum in den Mund genommen. Das hat zum Glück zuvor Tom Zeizel übernommen. Der General Manager von IBM für Deutschland, Österreich und Schweiz stellte mit edleren Worten ganz klar, dass IBM schön blöd wäre, wenn sie die mehreren Millionen Domino Lizenzen, die gerade im Umlauf sind, einfach abkündigen würde. Derartige Aussagen gab es übrigens auch auf der ICON UK. Und schließlich wird Domino das Backend für Verse on Premise - dazu aber später mehr.  

In der Roadmap von Ed Brill ging es hingegen eher um die folgenden Punkte:

  • Verse wurde erneut sehr anschaulich demonstriert vor allem mit dem Zusammenspiel mit Watson.
  • Cognitive, sprich Watson, wird bei IBM zur Zeit extrem groß geschrieben und weist unserer Meinung nach auch enormes Potential auf.  
  • Software Partnering steckt aktuell noch in den Kinderschuhen, die bisherigen Kooperationen mit Box und Cisco deuten aber schon sehr eindrucksvoll darauf hin, dass wir in Zukunft eine wirklich offene und vielseitige Produktstrategie von IBM erwarten können.

Leider drehte sich bei der Verse-Demo nur ein kleiner Teil um die on-Premise-Version, was wahrscheinlich auch daran liegt, dass hierbei Watson nicht zur Geltung gekommen wäre. Die Watson-Integration wird wie schon befürchtet für on-Premise-Systeme nicht zur Verfügung stehen (siehe Abb. 3), genauso wenig wie die Facetted Search. In Verse on Premise werden wir weiterhin die herkömmliche Notes Index-Suche verwenden. Für IBMs zukünftige Cognitive-Strategie ist Verse On Premise also eigentlich unbrauchbar.

 

Abb.3: Vergleich zwischen Verse in the Cloud mit und Verse on Premise ohne Watson-Integration

Quelle:  "Collab Solutions Cognitive and Roadmap - September 2016 - Brill"-Präsentation vom Social Business Partner Treff 2016 in Ehningen

 

In Stephans humble opinion kann es übrigens eigentlich gar nicht so schwer sein, Watson in Verse on Premise zu integrieren. Er spielt schon länger mit der Idee, die Watson Services einfach als Sidebar-Plugin im Notes Client nutzbar zu machen, damit wir endlich mit Notes reden können und ich den Ton meiner Blog-Einträge optimieren lassen kann Vielleicht kommt IBM bis zum 18.November 2016 ja auch noch dahinter und überrascht uns bei der Ankündigung von IBM Verse on Premise so richtig.

Festzuhalten ist auf jeden Fall, dass mit dieser Ankündigung im November der Domino Server alles andere als tot gesagt werden kann. Der Domino Server lebt und wird auch in Zukunft aus der Produktstrategie von IBM und vor allem aus unseren Lösungen nicht wegzudenken sein.

Was allerdings so langsam überflüssig (aber nicht vom Aussterben bedroht) wird ist der Notes STANDARD-ECLIPSE Client. Mit der Kombination aus dem Outlook Client (mit IMSMO) und bald Verse on Premise auf der einen Seite und IBM Client Access Application (für einfache Anwendungen) oder XPages (für komplexere Applikationen) auf der anderen Seite stellt uns IBM bereits eine viel flexiblere und modernere Arbeitsumgebung zur Verfügung - und das ohne zusätzliche Lizenzkosten.

Und übrigens: Das frühere Notes Browser Plug-In IBM Client Access Application (ICAA) ist nichts anderes als der frühere Notes Basic Client - also von wegen Notes ist tot... also ist der arme Tor doch ein bisschen klüger geworden
Und wer weiß, vielleicht haben ja Stefan Neht und Erik Schwalb am nächsten Freitag auf dem virtuellen IBM Domino Day mehr Antworten auf unsere Fragen. Schaut doch einfach mal vorbei am 07.10. ab 9.00 Uhr:
http://ibm.biz/ibmdominoday